Zahnersatz

Als Zahnersatz gelten Kronen (auch implantatgetragene Kronen), Brücken, Prothesen und kombinierter Zahnersatz. Da die gesetzlichen Krankenkassen lediglich einen Festzuschuss der Behandlungskosten für Zahnersatz übernehmen, muss der Patient dementsprechend die restlichen Kosten aus eigener Tasche zahlen.


Unterschiede im Zahnersatz

Der Zahnersatz wird in verschiedenen Klassen eingeteilt:

  • Festsitzender Zahnersatz umfasst Brücken und (Teil)Kronen
  • Herausnehmbarer Zahnersatz umfasst Prothesen
  • Kombinierter Zahnersatz besteht aus einem festen einzementierten und einem herausnehmbaren Teil.

Wann ist Zahnersatz notwendig?

Zahnersatz kann aus unterschiedlichen Gründen resultieren. Zum einen kann eine medizinische Notwendigkeit bestehen, denn fehlende Zähne können die Nachbarzähne und im schlimmsten Fall das ganze Gebiss negativ beeinflussen. Zum anderen kann Zahnersatz notwendig sein, um die Ästhetik im Mundbereich wiederherzustellen, da fehlende Zähne kein harmonisches Ebenbild erzeugen.

Zu welchen Beeinträchtigungen führen fehlende Zähne?

Ein unvollständiges Gebiss kann zu einer Fehlbelastung der Kaumuskulatur führen. Im schlimmsten Fall kann hiervon die Knochenstruktur angegriffen werden. Lispeln und das unkontrollierte Austreten von Speichel, kann ebenso eine Folge fehlender Zähne sein.  Neben gesundheitlichen Beeinträchtigungen nimmt die Ästhetik ebenso einen großen Stellenwert ein.

Verbesserung der Lebensqualität

Ziel des Zahnersatzes ist es die Kauleistung des Kiefers wiederherzustellen, eine angemessene Sprechleistung zu gewähren, da die Aussprache oft von Vorhandensein der Zähne abhängig ist. Ebenso trägt Zahnersatz  zur Korrektur der Ästhetik bei, da das Gebiss vervollständigt wird und somit zu einem harmonischen Lächeln beiträgt.

Hohe Eigenbeiträge vermeiden

Um sich vor zu hohen Eigenbeiträgen zu schützen ist der Abschluss einer privaten Zusatzvorsorge mit einer Zahnzusatzversicherung ratsam. Gute Zahnzusatzversicherungen erstatten bis zu 100% der Eigenbeiträge.