Krankentagegeldversicherung

Kranken­tagegeld­versicherung DFV-KrankenGeld

Unsere Kranken­tagegeld­tarife im Vergleich

DFV-KrankenGeld

TESTSIEGER

Krankentagegeld
ab dem 43. Tag

auch während
Kur, Reha oder Krankenhaus­aufenthalt

auch bei stufenweiser
Wiedereingliederung

ab 0,86 €
Online abschließen
DFV-KrankenGeld Plus

Krankentagegeld
ab dem 43. Tag

auch während
Kur, Reha oder Krankenhaus­aufenthalt

auch bei stufenweiser
Wiedereingliederung

Krankentagegeld bei Erkrankung eines Kindes

ab 1,04 €
Online abschließen

Krankentagegeldrechner
Berechnen Sie Ihre Versorgungslücke

Bitte tragen Sie Ihr monatliches Brutto- und Nettoeinkommen ein (ganzzahlig)
Ihre Versorgungslücke
jetziges monatliches Netto
0
monatliches Krankengeld durch die GKV
0
Versorgungslücke monatlich
0
Benötigtes Krankentagegeld
0
Der Rechner ermittelt anhand einer Faustformel einen ungefähren Bedarf, der aufgrund individueller Gegebenheiten wie Kinder und Steuerklasse abweichen kann.

Krankentagegeld­versicherung Leistungen im Überblick

DFV-KrankenGeld
DFV-KrankenGeld Plus
Krankentagegeld

ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit

auch während Kur, Reha oder Kranken­haus­aufenthalt

Krankentagegeld während medizinisch notwendiger

  • ambulanter oder stationärer Kur
  • stationärer Sanatoriumsbehandlung
  • ambulanter oder stationärer Reha-Maßnahme
  • stationärer Heilbehandlung

Verdopplung des Krankentagegeldes nach Ende der Höchst­bezugs­dauer der GKV

Zusätzlich Verdopplung des vereinbarten Krankentagegeldes für max. 12 Monate

Krankentagegeld ab dem 43. Tag der AU auch bei stufen­wei­ser Wieder­ein­glieder­ung

Weiterzahlung des vereinbarten Krankentagegeldes bei stufenweiser Wiedereingliederung in die berufliche Tätigkeit

  • Arbeitnehmer max. 6 Monate
  • Selbstständige max. 6 Wochen

bis zur Renten­zahl­ung wegen Berufs­unfähig­keit oder Er­werbs­minder­ung

Weiterzahlung des vereinbarten Krankentagegeldes bei Eintritt von Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung während einer Arbeitsunfähigkeit

1. - 3. Monat zu 100 %
4. - 6. Monat zu 50 %

bei Arbeitslosigkeit

max. 12 Monate

Krankentagegeld bei Erkrankung eines Kindes

das das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat

  • sofern kein Anspruch auf Zahlung durch Arbeitgeber oder GKV besteht
  • unabhängig von einer Karenzzeit

max. 10 Tage je Versicherungsjahr

Geburtspauschale (einmalig)
  • für die Geburt eines Kindes der versicherten Person während der Vertragslaufzeit
  • unabhängig von einer Karenzzeit

12-faches Krankentagegeld

12-faches Krankentagegeld

Wichtige Gründe für eine Krankentagegeld­versicherung

  • Finanzielles Risiko bei längerer Krankheit

    „Bei Krank­heit zahlt doch der Arbeit­geber weitervhin mein volles Gehalt“. Stimmt, maximal jedoch nur für 6 Wochen. Und dann? Die ge­setz­liche Kranken­kasse zahlt Ihnen ein Kran­ken­geld, aber die Differenz zwischen Netto­einkommen und Kranken­geld kann schnell ein paar Hundert Euro betragen – und das bei gleich­blei­benden Kosten. Besser, Sie sorgen recht­zeitig v­or.

  • So sichern Sie Ihr Einkommen bei längerer Arbeitsunfähigkeit

    Mit der Kranken­tage­geld­versicherung DFV-Kranken­Geld sichern Sie sich Ihr gewohntes monatliches Netto­ein­kom­men bei längerer Arbeits­unfähig­keit. Ihr Erspartes bleibt un­an­ge­tas­tet. Und was noch wichtiger ist: Sie sorgen sich nicht ums Geld und wer­den einfach in Ruhe wieder gesund.

  • Digital, mobil und serviceorientiert

    Bei uns verlieren Sie nie den Über­blick. Im DFV-Kunden­portal können Sie jeder­zeit auf Ihre Vertrags­unter­lagen zu­greifen und diese runter­laden. Zudem haben Sie dort Zugriff auf unser Service­center und die Schnell­regulierung.

    Für unterwegs finden Sie in der E-Mail auch Ihre Wallet-Card. Damit sind Ihr Versicherungs­schein und alle Service-Nummern auch mobil ver­fügbar.

Schließen Sie die Versorgungslücke mit dem DFV-KrankenGeld

Leistungen der Kranken­tage­geld-Versicherung DFV-KrankenGeld

Krankentagegeld

Krankentagegeld

Im Falle einer längeren Krank­heit und damit verbundener Erwerbs­unfähigkeit, ist Ihr Arbeit­geber dazu verpflichtet, Ihr Gehalt sechs Wochen lang weiterhin auszuzahlen. Ab dem 43. Kalender­tag übernimmt Ihre gesetzliche Kranken­versicherung die Lohn­fort­zahlung Ihres Brutto­einkommens höchstens zu 90 Prozent. Sollte Ihre Krankheit von längerer Dauer sein, entsteht Ihnen somit eine finanzielle Lücke, die unsere Kranken­geld­versicherung für Sie schließt. Unsere Leistung gleicht die finanzielle Differenz zwischen ge­wohntem Ein­kommen und dem gesetzlichen Krankengeld aus. Das DFV-KrankenGeld bietet Ihnen eine Verdienst­ausfall­versicher­ung ab dem 43. Kalender­tag der Arbeits­unfähigkeit, ohne zeitliche Begrenzung.

Krankentagegeld bei Wiedereingliederung

Wiedereingliederung

Wieder­eingliederungs­maßnahmen sollen Arbeit­nehmer, nach einer längeren Phase der Krankheit, schritt­weise wieder an die Belastungen ihrer Er­werbs­tätig­keit heranführen. Die Arbeitsleistung wird zu diesem Zeit­punkt noch nicht in vollem Umfang erbracht und somit auch nicht in vollem Umfang des Bruttogehalts vergütet. Im Falle einer Wiedereingliederung sorgt die Kranken­tage­geld­versicherung der DFV dafür, dass sie finanziell abgesichert sind. Während Sie Ihre Er­werbs­tätig­keit stufenweise wiederaufnehmen, erhalten Sie weiterhin das Krankentagegeld, bis Sie wieder vollständig arbeitsfähig sind. Das DFV-KrankenGeld ermöglicht Ihnen eine sorgenfreie Genesung.

Krankentagegeld bei Reha und Kur

Reha und Krankenhausaufenthalt

Schwere Unfälle oder Erkrankungen erfordern einen langen Genesungsweg, der durch Reha- oder Kurmaßnahmen begünstigt werden kann. Behandlungen dieser Art erfolgen sowohl am­bu­lant als auch stationär. Bei einem stationären Aufenthalt sieht sich der Patient, neben Einbußen im Nettoeinkommen, mit einer Zuzahlung von 10 Euro pro Kalendertag konfrontiert. Mit der DFV Krankengeld-Versicherung erhalten Sie Kranken­tage­geld für jeden Kalendertag der Arbeits­unfähig­keit. Auch im Falle von medi­zinischen Reha­bili­tations­maßnahmen, bei ambulanter oder stationärer Kur sowie Krankenhausaufenthalten steht Ihnen die Deutsche Familienversicherung zur Seite.

Krankentagegeld bei Erkrankung eines Kindes

Krankentagegeld bei Erkrankung eines Kindes

Die Erwerbstätigkeit arbeitender Eltern ist nicht nur abhängig von ihrem eigenen Gesund­heits­zu­stand, sondern auch von dem ihrer Kinder. Können Sie Ihrer Beschäftigung aufgrund eines er­krankten Kindes nicht nachgehen, übernimmt Ihr Arbeitgeber zunächst die Lohnfortzahlung. Ab dem 6. Tag springt Ihre Krankenkasse mit höchstens 90 % Ihres Nettolohns ein. Es entsteht eine finanzielle Lücke. Die DFV nimmt Ihnen diese Sorge ab. Mit dem DFV-KrankenGeld Plus sind Sie im Falle eines beruflichen Ausfalls aufgrund der Erkrankung Ihres Kindes, finanziell ab­gesichert. Das Krankentagegeld wird Ihnen bis zu 10 Arbeits­tage ausgezahlt und Sie können sich voll und ganz auf die Genesung Ihres Kindes kon­zen­trieren.

Arbeitsunfähig zu werden kostet bares Geld Rechenbeispiel

Niemand mag gerne daran denken, dass eine Bandscheibenoperation oder ein komplizierter Knochenbruch einen längere Zeit außer Gefecht setzen kann. Doch wenn es passiert, kommen auf Sie neben den physischen und psychischen auch hohe wirtschaftliche Belastungen zu.

Bruttoeinkommen

3.000,00 €

Nettoeinkommen monatlich

1.888,00 €

Krankengeld ab der 7. Woche (90 % v. netto)

1.699,00 €

./. Sozialversicherungsbeiträge (12,13 %)

206,00 €

Krankengeld netto

1.493,00 €

Ihre monatliche Lücke

395,00 €

Häufige Fragen zur Kranken­tagegeld­versicherung DFV-KrankenGeld

  • Kann das Krankentagegeld nachträglich angepasst werden?

    Gehaltserhöhungen tragen dazu bei, dass die monatliche Differenz zwischen Ihrem gewohnten Nettoeinkommen und dem von Ihrer Kranken­kasse ge­leisteten Kranken­geld im Laufe der Zeit immer größer wird. Daher ist es wichtig, Ihre private Vor­sorge ent­sprechend an­zu­passen. Bei Gehalts­er­höhungen können Sie innerhalb von drei Monaten Ihr bis­heriges Kranken­tagegeld der neuen Ein­kommens­situation an­passen – ohne erneute Gesundheits­prüfung.

  • Wer hat Anspruch auf gesetzliches Krankengeld?

    Als volljähriger Arbeitnehmer hat jeder gesetzlich Versicherte Anspruch auf Krankengeld. Familien­ver­sicherte, Praktikanten, Studenten, Frei­berufler und Selbst­ständige er­halten grund­sätzlich kein gesetzliches Kranken­geld. Dieses steht Ihnen nur zu, wenn Sie sich gesondert ab­gesichert haben. Weiterhin besteht der An­spruch auf die gesetzliche Lohn­ersatz­leistung nur, wenn die ärztliche Krank­schreibung durch­gehend, auch am Wochen­ende, datiert ist. Besteht eine zeitliche Lücke, kann das Ihren gesamten Anspruch auf Kranken­geld gefährden.

  • Was ist der Unterschied zwischen Arbeitsunfähigkeit und Berufsunfähigkeit?

    Sie gelten als arbeitsunfähig, wenn Sie aufgrund von Krank­heit, Unfall oder Reha/Kur vorübergehend Ihre vertraglich geschuldete Erwerbs­tätigkeit nicht ausüben können. In den meisten Fällen erfolgt während der Arbeitsunfähigkeit eine Behandlung und es ist davon auszugehen, dass Sie wieder gesund werden. Es handelt sich dabei um einen vorüber­gehenden Zustand, der mit Genesung endet oder es verbleibt eine Invalidität. Sie gelten als berufsunfähig, wenn bleibende gesundheitliche Schäden bestehen oder zu erwarten sind. Es handelt sich hierbei also um einen an­dauernden Zustand. Ob die gesetzliche Renten­versicherung oder eine private Berufs­un­fähig­keits­ver­sicherung Leistungen erbringt, ist von weiteren Kriterien abhängig.

  • Wie hoch sollte das Krankentagegeld sein?

    Die Höhe des Kranken­tage­geldes sollte so gewählt sein, dass es den monatlichen Lebens­bedarf abdeckt. Die gesetz­liche Kranken­kasse über­nimmt für maximal 72 Wochen die Lohnfortzahlung in Form des Krankengeldes, das sich auf 70 % des Brutto­gehalts und maximal 90 % des Netto­gehalts beläuft. Diese Differenz sollten Sie mit dem Kranken­tagegeld ausgleichen. Beachten Sie, dass Ihr Krankentagegeld nicht höher sein darf als Ihr jähr­liches Netto-Einkommen.

  • Wann habe ich Anspruch auf Kinderkrankengeld?

    Sollte Ihr Kind erkranken, braucht es Ihre ungeteilte Fürsorge.

    Sie haben Anspruch auf Kinderkrankengeld, wenn:

    • Ein Arzt bescheinigt, dass Ihr Kind krank ist und Betreuung benötigt.
    • Ihr Arbeitgeber Sie für einen Zeitraum unbezahlt freistellt.
    • Keine andere im Haushalt lebende Person für das Kind sorgen kann.
    • Ihr Kind zum Zeitpunkt der Erkrankung unter 12 Jahre alt ist.
    • Ihr Kind auch gesetzlich versichert ist.

    Sind diese Kriterien zutreffend und Ihnen entsteht eine Einkommens­lücke, zahlen wir das vereinbarte Kranken­tagegeld je Kind für bis zu 10 Arbeitstage. Bei mehreren Kindern besteht Ihr Anspruch für maximal 25 Arbeitstage im Ver­sicherungs­jahr.

Nochmal Lust zu blättern? Alle Unterlagen zum Herunterladen

Nachfolgend finden Sie die Ver­sicher­ungs­be­dingung­en der DFV Deutsche Familien­ver­sicher­ung AG in der aktuellen Fassung. Schließen Sie bei uns eine Versicherung ab, lassen wir Ihnen die Ver­sicher­ungs­bedingung­en in der jeweils gültigen Fassung gemeinsam mit dem digitalen Versicherungsschein (e-Police) zukommen.

Unser Ratgeber rund um das Thema Krankentagegeld