Zahnspange© Look Studio

Zahnspange: Kosten für feste & lose Zahnspangen

Über die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland trägt eine Zahnspange. Die Krankenkasse übernimmt in der Regel nicht die gesamten Kosten für die Zahnspange und für Erwachsene nur in Ausnahmefällen. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Kosten Sie bei einer Zahnspange für Kinder und Erwachsene rechnen müssen und ob sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt.


Das Video "Zahnspange für Kinder und Erwachsene - Arten und Kosten | DFV Zahnschutz | Ratgeber Zähne #1" auf YouTube funktioniert nur mit der Zustimmung zu "Funktionalen Cookies (YouTube)"

Cookie Einstellungen


Welche Kostenfaktoren gibt es bei Zahnspangen?

Die Kosten für eine Zahnspange sind abhängig von: 

  • Art und Ausmaß der Zahnfehlstellung
  • Dauer und Umfang der Zahnregulierung 
  • verwendeten Materialien 
  • individuell gewünschten Zusatzleistungen 

Die genaue Aufschlüsselung der Kosten ist vom individuellen Fall abhängig. 

Informationen zur DFV Zahnzusatzversicherung

Wie viel kostet eine Zahnspange?

Kleine Korrekturen sind bereits ab 370 Euro zu haben, während die Kosten einer aufwändigen Korrektur mit hochwertiger Zahnspange einen mittleren vierstelligen Betrag erfordern können. Außerdem wird nach Abschluss der Behandlung in vielen Fällen ein sogenannter Retainer empfohlen. Dieser soll die Zähne nach der Spange in Stellung halten und kann die Kosten nochmal erhöhen. 

Je nach Art der Spange kann man grob mit folgenden Kosten rechnen:

  • Feste Zahnspange: 1.500 Euro bis 15.000 Euro
  • Durchsichtige Zahnspange: 3.500 Euro bis 6.000 Euro 
  • Innenliegende feste Zahnspange: 6.500 Euro bis 10.000 Euro
  • Lose Zahnspange: ab 600 Euro
  • Retainer: ab 300 Euro

Informationen zur DFV Zahnzusatzversicherung

Wann wird die Erwachsenen Zahnspange von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen?

Die Zahnspangen-Behandlung bei Erwachsenen wird nur in extremen Ausnahmefällen finanziell unterstützt. Ausnahme sind schwere Kieferanomalien z. B. bei angeborenen Missbildungen, knöchern bedingten Fehlbissen und verletzungsbedingten Kieferfehlstellungen.

Hier zahlt die gesetzliche Krankenkasse nach Bewilligung per Kostenvoranschlag eine Standardbehandlung.

Die Kosten einer Zahnspange für Erwachsene hängen von der Art der Spange sowie der Behandlungsdauer ab.  

Wie teuer ist der Selbstbehalt bei Zahnspangen?

Eine Behandlung beim Kieferorthopäden wird bis zum 18. Lebensjahr von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, sofern eine erhebliche Zahn- oder Kieferfehlstellung vorliegt. Die Schwere der Zahn- oder Kieferfehlstellung wird in die Kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG) eingeteilt.

Die Kassen erstatten die Kosten nur bei KIG 3, 4 und 5. Korrekturen bei KIG 1 und 2 müssen privat bezahlt werden.

Wie hoch sind die Zahnspangenkosten pro Monat? 

Kleine Korrekturen starten bei 370 Euro, mittlere schlagen ab 880 zu Buche und kompliziertere Fälle kosten ab 5500 Euro aufwärts, wobei nach oben hin keine Grenzen gesetzt sind. In vielen Fällen ist eine monatliche Ratenzahlung möglich, die ab 55 Euro beginnt.

Pauschal lassen sich monatliche Kosten für eine Zahnspange allerdings nicht voraussagen.

Kinder Zahnspangen: Welche Kosten übernimmt die Krankenkasse?

Für das erste Kind werden 80 %, bei weiteren Kindern 90% der Behandlungskosten sofort von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen, wenn die Fehlstellung den Indikationsgruppen 3-5 entspricht. Die fehlenden 10% oder 20% des Zahnspangen Preises werden erst bei erfolgreichem Abschluss der Behandlung erstattet. Außervertragliche Leistungen für eine optimierte kieferorthopädische Behandlung müssen selbst finanziert werden. Dies betrifft auch Zusatzleistungen, die die Behandlung verkürzen oder angenehmer machen.

Welche Kosten übernimmt der DFV-ZahnSchutz?

Der achtfache Stiftung Warentest Testsieger DFV-ZahnSchutz Exklusiv übernimmt bis zu 100 % der Kosten für alle zahnärztlichen und kieferorthopädischen Behandlungen.

Beispiel: Wird ein unter 18-jänhriger Patient in eine der KIG-Stufen 3-5 eingestuft, so übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten einer Standardversorgung. Wünscht der Patient allerdings eine komfortablere und ästhetischere Lösung, muss er die Mehrkosten selbst tragen. Die Zahnzusatzversicherung DFV-ZahnSchutz würde diese Mehrkosten vollständig übernehmen.

Rechnungsbetrag für eine Lingualzahnspange6.500 Euro
Kostenerstattung Ihrer gesetzlichen Krankenkasse4.000 Euro
Eigenanteil ohne Zusatzversicherung2.500 Euro
Kostenerstattung durch DFV-ZahnSchutz Exklusiv2.500 Euro
Verbleibender Eigenanteil 0 Euro

Arten von festen Zahnspangen

Feste Zahnspangen bestehen aus Brackets, Bändern und Bögen.

Metallzahnspange 

Die feste Metallzahnspange ist nach wie vor eine der meist durchgeführten Behandlungsmethoden in der Kieferorthopädie. Mit dieser Art der Zahnspange können fast alle Zahnfehlstellungen behoben werden.

Im Gegensatz zur losen Spange, können die Zähne nicht nur gekippt, sondern durch den Kieferknochen bewegt werden. 

Linguale Zahnspange - die Unsichtbare

Eine von außen nicht sichtbare Form der kieferorthopädischen Therapie ist mit der Incognito-Lingualtechnik zu erreichen, die vor allem bei Erwachsenen beliebt ist. Hierbei werden individuell hergestellte Brackets auf der Innenseite der Zähne angebracht.

Die Zähne werden daraufhin mit individualisierten Drähten in die richtige Position bewegt. 

Saphir- oder Keramik-Zahnspange

Diese Arten der Zahnspange wurden vor allem aus ästhetischen Gesichtspunkten entwickelt, denn bei Saphir- und Keramik-Zahnspangen erscheinen die Brackets durchsichtig. Dabei sind sie in den meisten Fällen gar nicht vollständig transparent – das Material ist allerdings weiß oder zahnfarben. Keramik und Saphir sind zudem besonders lange haltbar und verfärben sich auch nicht so leicht wie andere Materialen.

Die nahezu durchsichtigen Saphir-Brackets sind vor allem für Menschen mit leichter Fehlstellung geeignet. Die Zahnspange mit weißen Brackets aus Keramik oder Porzellan erscheint ebenfalls nahezu durchsichtig, ist jedoch nicht ganz so transparent wie die Saphirvariante.

Kosten für festsitzende Zahnspangen

Bracket bzw. BogenDurchschnittliche KostenÜbernahme durch Krankenkasse (bei KIG 3-5)
Metallbrackets2.500 Euro – 8.000 Euroja
Minibrackets6 Euro pro Zahnnein
Selbstligierende Metallbrackets18 Euro pro Zahnnein
Selbstligierende Keramikbrackets27 Euro pro Zahnnein
Lingualbrackets2.500 Euro – 3.500 Euro pro Kiefernein
Superelastische Bögen15 Euro– 70 Euro pro Bogennein
Außenspange, Delaire-Maske1.500 Euro – 5.000 Euroja
Keramikbrackets4500 Euro – 8000 Euronein
Retainerab 300 Euronein

Lose Zahnspangen: Arten von herausnehmbaren Zahnspangen

Die abnehmbare Zahnspange ist eine der beliebtesten Formen und kommt häufig während des Zahnwachstums zum Einsatz. Sie besteht aus einem Kunststoff-Mittelstück, in welches Klammern eingearbeitet sind. Die Spange liegt dicht an der Innenseite der Zähne an und der Kiefer wird so sanft gedehnt. Bei der Gestaltung der Zahnspangenplatte gibt es eine große Auswahl an Motiven und Farben, so dass Kinder aktiv mitwirken können. Erwachsene verzichten oft auf Farbe und greifen eher auf die "unsichtbare Zahnspange" zurück.

Invisalign

Die Behandlung mit durchsichtigen Schienen, den sogenannten Alignern des Invisalign-Systems, ist eine unauffällige und komfortable Möglichkeit der Zahnkorrektur. Die Aligner können einfach zum Essen und zur Mundhygiene herausgenommen werden.

Vor der Herstellung der Schienen wird eine dreidimensionale Computersimulation erstellt, die zeigt, wie sich die Zähne verändern und am Ende stehen werden. Mit der Invisalign-Technik sind auch schwerere Fehlstellungen an Kiefer und Zähnen korrigierbar.

Aligner

Für geringere Veränderungen wie die Korrektur von schiefen Frontzähnen, Lücken oder gekippten Zähnen kann die Aligner-Technik im Vergleich zur Invisalign-Technik von Vorteil sein. Die Behandlungszeit ist kürzer und die Kosten somit geringer. Pro Behandlung können 3-9 verschiedene Zahnschienen nacheinander zum Einsatz kommen.

Die Entscheidung, welche der beiden fast unsichtbaren Zahnschienen verwendet wird, richtet sich nach Grad und Art der Fehlstellung.

Kosten für lose Zahnspangen

ArtDurchschnittliche KostenÜbernahme durch Krankenkasse (bei KIG 3-5)
Aligner3.500 Euro – 6.500 Euronein
Invisalign2.800 - 5.800 Euronein
Aktive Geräte (z. B. Aktive Platten)1.000 Euro – 1.500 Euroja
KFO-Geräte (z. B. Bionator)1.000 Euro – 1.500 Euroja
RetentionsschieneAb 300 Euronein

Welche Zahnspange ist am günstigsten?

Die günstigste Zahnspange ist eine feste Zahnspange mit Edelstahl-Brackets und Metalldrähten. Andere Varianten bieten weitaus mehr Komfort und sind entsprechend teurer. So z. B. hochelastische Drähte, selbstligierende Bracket-Systeme, zahnfarbene Kunststoff-Brackets oder auch durchsichtige Brackets aus Keramik. Der Preis für diese Art der Spangen liegt bei mehreren Tausend Euro. 

Fazit: Das hilft dir bei der Entscheidung für eine Zahnspange

Für viele Menschen stehen bei der Entscheidung für eine Zahnspange ästhetische Beweggründe im Vordergrund. Sie wünschen sich selbst oder ihren Kindern gerade, ebenmäßige Zähne. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Ästhetik bei dem Zahnspangen-Kassenmodell für ein paar Jahre beeinträchtigt ist – sofern die Kasse überhaupt einen Teil übernimmt.

Wer eine unauffällige und hochwertige Zahnspange wünscht, der muss privat tief in die Tasche greifen. Somit sollte der Kostenfaktor bei der Entscheidung für eine Spange bedacht werden.

Mit dem richtigen Zahnzusatz-Tarif lässt sich allerdings ein Großteil der kieferorthopädischen Behandlungen abdecken. 

DFV-Zahnschutz© CoffeeAndMilk
Zahnzusatzversicherung Stiftung Warentest Testsieger
Schöne und gerade Zähne - Mit dem Testsieger

Der achtfache Stiftung Warentest Testsieger DFV-ZahnSchutz übernimmt bis zu 100 % Kostenerstattung für Ihre Zahnspange!

  • Bis zu 100 % Kostenerstattung für KFO-Behandlungen
  • KIG 1 – KIG 5 bei Kindern und Erwachsenen
  • Freie Wahl des Kieferorthopäden
  • Ohne Wartezeit

Beste Leistungen für Ihre Zähne sichern

Alle Angaben ohne Gewähr.


Unsere Autorin:

Karina Unruh studierte in Frankfurt Germanistik und ist seit 2017 im Versicherungswesen tätig. Sie unterstützt das Redaktionsteam rund um unsere Ratgeber bereits seit mehreren Jahren und vereint auf diese Weise ihre Leidenschaft zum Schreiben mit versicherungsspezifischem Wissen und Expertise im Gesundheitswesen.

 

Quelle

Dental One: www.dental.one (Abruf: 23.11)

Patientenberatung: www.patientenberatung.de (Abruf: 23.11)

Schupp Ortho: www.schupp-ortho.de (Abruf: 22.11)

Verbraucherzentrale: www.verbraucherzentrale.de (Abruf: 22.11)

Zahnspangen: www.zahnspangen.de (Abruf: 22.11)

Zahnzusatzversicherung Experten: www.zahnzusatzversicherung-experten.de (Abruf: 22.11)


Neueste Artikel

Sie benutzen einen veralteten Browser.
Dieser wird von uns nicht mehr unterstützt.

Browser-Alternativen finden Sie unter anderem hier: