Stiftzahn

Was ist ein Stiftzahn? Ein Stiftzahn ist genau die richtige Versorgung, wenn z. B. ein Zahn abgebrochen, die Wurzel aber noch in Ordnung ist oder der kranke Zahn bereits einer Wurzelbehandlung unterzogen wurde und deswegen der Zahn schon stark geschädigt ist. Voraussetzung für einen Stiftzahn ist jedoch eine absolut gesunde Zahnwurzel, in die der Stift fest verbaut werden muss.


Unterschied Stiftzahn - Implantat

Der Stiftzahn besteht aus einer Krone und einem Stift. Diese wird mit einem Stift aus Metall, Kunststoff oder Keramik im Wurzelkanal des betroffenen Zahnes fest verankert. Deswegen wird anstelle von Stiftzahn auch manchmal von der Stiftkrone gesprochen.

Oft wird der Stiftzahn mit dem Implantat gleichgestellt. Der Unterschied besteht aber darin, dass der Stiftzahn auf eine noch intakte Zahnwurzel zurückgreift. Ist diese nicht vorhanden, kommt nicht mehr das Einbauen eines Stiftzahnes, sondern nur ein Implantat in Betracht.

Bei der Versorgung mit einem Stiftzahn ist, im Gegensatz zum Verbau eines Implantats, keine Operation erforderlich. Das Verfahren „Zahnwurzel-Aufbau-Krone“  ist allerdings mit dem des Implantats vergleichbar.

Wo ist ein Stiftzahn einsetzbar und wie hoch sind die Kosten?

Der Stiftzahn ist im vorderen Zahnbereich und im hinteren Zahnbereich einsetzbar.  Sollte Ihre Zahnwurzel noch völlig intakt sein, so empfiehlt sich das Einsetzen eines Stiftzahnes.  Im Vergleich zum Implantat ist das immer noch die kostengünstigere Variante. Außerdem bleibt  so noch ein Teil des natürlichen Zahns erhalten.

Besondere Unterschiede bei den Kosten entstehen mit der Auswahl des Materials. Ist die Verblendung der Krone aus Kunststoff, so fallen die Kosten des Eigenanteils günstiger aus, als wenn man sich aus ästhetischen Gründen für einen Zahnersatz aus Keramik entscheidet. 

Befindet sich der Stiftzahn allerdings im sichtbaren Frontbereich, so ist wahrscheinlich die Materialwahl  wichtiger als im hinteren Zahnbereich. Höherwertiges Keramik ist nicht nur farbechter als Kunststoff sondern auch langlebiger.

Zahlt die gesetzliche Krankenkasse den Stiftzahn?

In der Regel zahlt die gesetzliche Krankenkasse nur den befundorientierten Festzuschuss im Rahmen der Regelversorgung. Im Härtefall kommt eine komplette Übernahme oder eventuell der doppelte Zuschuss in Betracht.

Deswegen lohnt es sich immer, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen. Damit senken Sie Ihren Eigenanteil erheblich. Je nach Versicherungsschutz werden die Kosten für Ihren Eigenanteil sogar bis zu 100 % übernommen.