Prophylaxe

Die Prophylaxe ist ein Begriff aus der Zahnmedizin, auch bekannt als Zahnprophylaxe. Sie beinhaltet sämtliche Maßnahmen die geeignet sind oder dazu dienen, die Zähne, das Zahnfleisch und den Kiefer vor möglichen Erkrankungen zu schützen.


Die verschiedenen Stufen der zahnmedizinischen Prophylaxe

Auch in der Zahnmedizin ist die Prophylaxe in verschiedene Intensitäts- und Betrachtungsstufen unterteilt. Im Fachjargon spricht man von der primären zahnmedizinischen Prophylaxe, geht über die sekundäre und tertiäre bis hin zur quartären zahnmedizinischen Prophylaxe. Gemeint ist damit die entsprechende Prophylaxe-Stufe, auf der man sich befindet.

Primäre zahnmedizinische Prophylaxe: Einfache Mittel, große Wirkung.

Vorbeugen ist besser als heilen. Die primäre zahnmedizinische Prophylaxe setzt vor dem Eintreten der Krankheit ein und umfasst für die zahnmedizinische Prophylaxe  die normale tägliche Zahnpflege wie

  •  Zähneputzen
  •  Mundspülungen
  •  Verwendung von Zahnseide oder Munddusche
  •  Zuckerarme, gesunde Ernährung

Mit diesen einfachen Mitteln der Mundhygiene ist es in der ersten Stufe der primären zahnmedizinischen Prophylaxe schon möglich, ein Auftreten von Erkrankungen des Mundraumes, Zahnfleisch und  der Zähne schon im Vorfeld zu vermeiden.

Sekundäre zahnmedizinische Prophylaxe: Pflege ist gut, Kontrolle ist besser.

Die tägliche Zahnpflege ist eine gute Voraussetzung für gesunde Zähne. Dennoch kann es zu Erkrankungen kommen. Die sekundäre zahnmedizinische Prophylaxe setzt daher im Frühstadium einer Krankheit ein.

Deswegen sollten auch regelmäßige Kontrollen durch den Zahnarzt erfolgen. Nur er ist in der Lage, eine vorhandene oder entstehende Erkrankung wie z. B. Karies oder Parodontose rechtzeitig zu erkennen und gegebenenfalls eine Ausbreitung oder Verschlechterung zu vermeiden.

Tertiäre zahnmedizinische Prophylaxe: Für Vorsorge ist es nie zu spät.

Die tertiäre zahnmedizinische Prophylaxe findet nach einer akuten Behandlung oder Erkrankung statt. Somit besteht hier die Prophylaxe darin, Erkrankungen zu behandeln, um weiteren Zahnschäden vorzubeugen. Wenn bereits eine Zahnerkrankung  vorliegt, sollte diese schnell behoben werden, so dass es zu keiner Verschlechterung des Zustandes, Entzündungen oder im schlimmsten Fall zum notwendigen Zahnersatz führt. Damit sollen Folgeschäden vermieden werden.

Quartäre zahnmedizinische Prophylaxe: Für Vorsorge ist es nie zu spät.

Ziel dieser Prävention ist es, die Verabreichung unnötiger Medikamente oder eine Übermedikation zu verhindern. Hiervon sind insbesondere ältere Menschen betroffen, da diese schon oft viele Medikamente regelmäßig zu sich nehmen.

Die häufigsten Arten der Zahnschädigung: Karies und Parodontose.

In unserer Mundhöhle befinden sich naturgemäß Bakterien. Und diese produzieren, vor allem aus zuckerhaltigen Lebensmitteln, Säure die dann mit Speiseresten als Plaque an den Zähnen haften bleibt. Diese Säure ist, wenn sie nicht durch regelmäßiges Putzen entfernt wird, für den Zahnschmelz gefährlich, da sie Mineralien aus ihm herauslöst. Wird der Plaque nicht entfernt, so ist die Folge häufig Karies oder das Zahnfleisch wird gereizt und entzündet sich (Parodontitis).

Breiten sich die Beschwerden aus kommt es oft zu Zahnfleischbluten. Das Zahnfleisch lockert sich. Im schlimmsten Fall führt die Lockerung der Zähne sogar zum Zahnverlust.

Prophylaxe: Absolutes Muss für die Zahngesundheit

Zahnerkrankungen wie Karies oder Parodontitis können nur durch ordentliche Prophylaxe vermieden werden. Prophylaxe ist das frühzeitige Einwirken auf Faktoren, welche die Entstehung und Ausbreitung dieser Krankheiten begünstigen.

Verschiedene Formen der zahnmedizinischen Prophylaxe

Kollektive Prophylaxe – hierbei  geht es um die Konzentration auf die Zahngesundheit der ganzen Bevölkerung.

Semikollektive Prophylaxe – hierbei geht es um die Vorsorge bestimmter Bevölkerungsgruppen wie z. B. Grundschüler oder Diabetiker.

Individualprophylaxe – hierbei geht es um die Untersuchung und Krankheitsvorsorge jedes einzelnen Patienten.

Kariesprophylaxe – hier gibt es neben der bereits angesprochenen Mundhygiene durch die Verabreichung spezieller Substanzen  auch noch andere Möglichkeiten, um gegen Karies vorzubeugen.

Fluorid verabreichen

  •  Hemmt bakteriellen Zuckerabbau in der Mundhöhle
  •  Festigt den Zahnschmelz Zahnschmelz wird unempfindlicher gegen niedrige ph-Werte
  •  Entkalkte Zahnpartien werden repariert

Neben der täglichen, selbst ausgeführten Zahnhygiene ist vor allem die professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt ein ebenfalls sehr geeignetes Mittel, um Zahnerkrankungen wie z. B. Karies vorzubeugen.

Kosten sparen bei der Prophylaxe

ZahnprophylaxeIn der Regel übernehmen Krankenkassen die Kosten für die Zahnkontrolle. Das gilt allerdings nicht zwangsläufig auch für die Kosten einer professionellen Zahnreinigung. Diese müssen oft vom Patienten selber getragen werden.

Deshalb ein Tipp: Um nicht unnötig viel zu bezahlen, lohnt es sich, die Kosten für Prophylaxe-Maßnahmen bei den Zahnärzten in Ihrer Nähe zu vergleichen oder eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen. Auch bei den Zahnzusatzversicherungen sollten Sie vergleichen. Je nach persönlichem Anspruch gibt es auch schon günstige Tarife, die interessante Leistungen anbieten. In den meisten Tarifen ist sogar die Leistung der professionellen Zahnreinigung bereits enthalten.