Lokalanästhesie

Hier spricht man auch von der örtlichen Betäubung. Diese Betäubung wird für die meisten zahnärztlichen Behandlungen von normalen Füllungen bis hin zu Wurzelbehandlungen gewählt, um dem Patienten die Behandlung schmerzfrei und damit erträglich zu machen.


Vorteile einer Lokalanästhesie

Vorteil der örtlichen Betäubung/Lokalanästhesie: Sie betäubt nur den Teil, der auch behandelt wird. Die allgemeine Motorik und Bewegungsfähigkeit des Patienten ist nicht beeinträchtigt. Dadurch ist es ihm möglich, nach erfolgter Behandlung, wieder seinen alltäglichen Aufgaben wie gewohnt nachzugehen.

Lokalanästhesie – gibt es Nebenwirkungen?

Eventuelle Nebenwirkungen sind in der Regel nicht zu erwarten. Sollten dennoch Unverträglichkeiten aufkommen, sind diese eher vorübergehender Natur, unbedenklich und können in Form von Kopfschmerzen oder allergischer Reaktionen auftreten.

In der Zahnmedizin und Kieferorthopädie gängig ist die Infiltrationsanästhesie. Dabei werden mit einer Spritze Wirkstoffe in das umliegende Gewebe des zu behandelnden Bereiches gespritzt.

Die Kosten für die Lokalanästhesie bei zahnärztlichen Maßnahmen werden in der Regel von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Dennoch ist der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung, gerade bei  umfangreicheren Zahnbehandlungen, zu empfehlen.