Zahnbrücke

Wenn Möglichkeiten für den Aufbau vorhanden sind, eignet sich eine Brücke als Zahnersatz um eine Zahnlücke zu schließen. Für den Aufbau können angrenzende Zähne, Implantate und Zahnwurzeln genutzt werden.


Die Brücke als Zahnersatz

Eine Brücke ist in der Regel ein fest sitzender Zahnersatz und wird immer dann eingesetzt, wenn mehrere Zähne nicht mehr zu retten sind. Angrenzende gesunde Zähne werden abgeschliffen und dann als Brückenpfeiler überkront, um die entstandene Lücke zu schließen. Sie ist die günstigere Lösung zum Implantat und kann kostengünstig mit Kunststoff verblendet werden. Die beständigere Lösung wäre aber eine vollverblendete Metall-Keramikbrücke.

hochwertige-kreamikbrücke-beschriftetDie Brücke wird nicht nur zu optischen Zwecken erstellt. Sie schließt die dauerhafte Lücke im Gebiss und übernimmt zugleich die Kaufunktion.
Zudem wird mit einer Brücke das Sprachverhalten nicht mehr negativ beeinträchtigt, da ja besagte Lücke geschlossen ist.

Eine gute und oft kostengünstigere Alternative zur Brücke, die im Zahnlabor angefertigt wird, wäre eine abnehmbare Prothese (Klammerprothese). Nicht unbedingt kostengünstiger aber eine gute Variante, weil es sich anfühlt wie "eigene Zähne" ist die Möglichkeit, die abnehmbare Prothese auf Implantaten. Hierbei wird der Metallsteg auf den Implantaten fest verschraubt und die Zahnprothese wird auf dem Metallsteg geführt, abgestützt und mit Kunststoffarretierungen gehalten.

Unterschieden wird zwischen „ein- und mehrspannigen“ Brücken. Brücken können zudem aus mehreren Gliedern bestehen. Die einzelnen Brückenformen werden als Klebebrücken, Freiendbrücken oder teleskopierende Brücken bezeichnet. Anteilig bestehen viele Brücken aus Gold oder Keramik. Brücken sind aufwendig und teuer. Eine Zahnzusatzversicherung senkt die Eigenanteile bei Brücken und anderen Zahnersatzleistungen.