Chipkarte

Chipkarte ist nicht gleich Chipkarte: Man unterscheidet in Prozessor-Chipkarte und Speicher-Chipkarte. Der Unterschied ist wentlich. Während die Speicher-Chipkarte nur beschrieben oder ausgelesen wird, kann die Prozessor-Chipkarte Verschlüsselungen vornehmen.


Definition: Chipkarte

Eine Chipkarte ist eine Plastikkarte, die einen Chip beinhaltet.  Er dient zur Speicherung von vertraulichen Daten.

Unterscheidung der Chipkarten

Es gibt zwei wesentliche Unterscheidungen, die Chipkarten mit sich bringen. Zum einen gibt es die Speicher-Chipkarte, die lediglich ausgelesen oder beschrieben werden kann. Ihre Hauptaufgabe ist die Speicherung von Daten. Beispielsweise wird sie als Telefonkarten oder Krankenversichertenkarte eingesetzt. Zum anderen  gibt es die Prozessor-Chipkarte, die ein eigenes Betriebssystem hat und Verschlüsselungen vornehmen kann.

Dieser Chip kann auf gespeicherte Daten zugreifen. Die Besonderheit ist, dass auf  die gespeicherten Daten ausschließlich durch ein verschlüsseltes Verfahren zugegriffen werden kann. Dieses Verfahren bietet einen Schutz vor unberechtigte Benutzer. Beispielsweise wird die Chipkarte zur Verwendung von Zahlungsmittel eingesetzt. Es gibt Hausratversicherungen, bei denen auch der Verlust von Chipkarten mitversichert ist.