Anzeigepflicht

Die Anzeigepflicht besagt, dass Versicherte dem Versicherer Veränderungen der Lebensumstände mitteilen müssen, wenn diese dazu geeignet sind, zu einer Gefahrerhöhung beizutragen. Deswegen werden die Kunden vor Vertragsabschluss auch in der Regel vom Versicherer ausdrücklich nach gefahrerheblichen Umständen befragt, die letztendlich auch Einfluss auf die Entscheidung und die Prämien einer Haftpflichtversicherung haben können.


Was meinen vorvertragliche Pflichten?

Bei den vorvertraglichen Pflichten geht es um die wahrheitsgemäße Antwort auf die Fragen der Versicherungsgesellschaften. Diese sind Teil der vorvertraglichen Pflichten.

Was passiert bei Nichteinhaltung?

Sollten Sich die Versicherungsnehmer nicht an die Anzeigepflicht und die vorvertraglichen Pflichten halten, so haben die Versicherer das Recht, vom Vertrag zurückzutreten. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass Versicherte oder Bevollmächtigte schuldhaft falsche oder unvollständige Angaben gemacht haben.

Anzeigepflicht im Schadenfall

Tritt ein Schadenfall ein, so besagt die Anzeigepflicht auch, dass der Schaden normalerweise innerhalb einer Woche gemeldet werden muss. Ansonsten bezieht sich die Anzeigepflicht über die vorvertraglichen Pflichten vielfach vorrangig auf die Fragebögen der Versicherer. Wurde nach Gefahren nicht explizit gefragt, so wird dem Versicherer nicht automatisch ein Rücktrittsrecht ermöglicht.

Folgen bei Missachtung von Anzeigepflicht und vorvertraglichen Pflichten

Im Normalfall verlangen Versicherer vor Vertragsabschluss genaue Angaben zu möglichen Risiken. Würden solche Gefahren beim Antrag zur Haftpflichtversicherung verschwiegen, könnte dies eine Haftungsverweigerung oder den Vertragsrücktritt durch den Versicherer zur Folge haben.