Haftpflichtversicherung für Radfahrer

Unverzichtbar: Die Haftpflichtversicherung

Die private Haftpflichtversicherung ist ohne Zweifel eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt. Neben berechtigten Schadenersatzforderungen können übrigens auch unberechtigte Ansprüche gegen Sie erhoben werden. Die Privathaftpflichtversicherung unterstützt Sie z. B. auch bei den Prozesskosten, um unberechtigte Ansprüche abzuwehren.


Eine kleine Unaufmerksamkeit kann zum Ruin führen

Ohne eine Privathaftpflichtversicherung kann eine kleine Unaufmerksamkeit zu einem finanziellen Ruin führen. Denn jeder, der einem Dritten einen Schaden zufügt, ist zu Schadensersatz verpflichtet. Nach dem Gesetz haftet man sogar mit seinem gesamten Privatvermögen. Dabei kann es sogar zu lebenslangen Zahlungen kommen. So summieren sich z. B. Behandlungs- und Rehakosten und der Verdienstausfall nach einem verschuldeten Unfall schnell auf einen sechs- oder siebenstelligen Betrag.

Personenschäden als Fußgänger oder Radfahrer  

Es gibt eine ganze Bandbreite von Haftpflichtschäden. Sie können Personen betreffen, Sachgegenstände anderer Personen oder auch das Vermögen Dritter betreffen. Eine Haftung im Schadenfall beginnt bereits bei einer leichten Fahrlässigkeit. Die Haftpflichtversicherung des Verursachers reguliert den Schaden und bezahlt alle anfallenden Kosten. Sehr häufig sind beispielsweise Personenschäden, also Schäden bei den Personen betroffen sind. So reicht z. B. schon als Fußgänger ein unbedachter Schritt auf einen Radweg, um einen Radfahrer zu Fall zu bringen und damit einen hohen Personenschaden zu verursachen. Natürlich kann diese Unachtsamkeit auch umgekehrt passieren. D.h. z. B. als Radfahrer weicht man einem Gegenstand aus und fährt einen Fußgänger an. Egal, ob Fußgänger oder Radfahrer – alleine bei diesen Beispielen sieht man schon, wie wichtig eine private Haftpflichtversicherung ist.

Wird ein Unfall durch einen eigenen Hund verursacht haftet übrigens nicht die Privathaftpflichtversicherung. Für diese Fälle gibt es spezielle Hundehalterhaftpflichtversicherungen.

Vorsicht vor Sach- und Vermögensschäden!

Natürlich gibt es auch Sachschäden, die kräftig ins Geld gehen können. Der Klassiker ist die umgestoßene teure Vase, die versehentlich beim Besuch von Freunden zu Bruch geht. In solchen Fällen haftet die private Haftpflichtversicherung und kommt für den entstanden Schaden auf. Allerdings wird nicht der Kaufpreis erstattet, sondern der Zeitwert. So richtet sich die Erstattung etwa an der Höhe des Marktpreises für den gebrauchten Gegenstand.

Darüber hinaus ersetzt die private Haftpflichtversicherung auch Vermögensschäden. Ein solcher Fall kann z. B. eintreten, wenn man die Kamera eines Berufsfotografen durch ein Missgeschick zerstört und dieser ein gut dotiertes Fotoshooting ausfallen lassen muss. Fest steht: Ohne Privathaftpflichtversicherung geht man ein unnötig hohes Risiko ein. Die private Haftpflichtversicherung bietet zu einem geringen Beitrag einen sehr hohen Schutz und sollte in keiner Familie fehlen.

Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Neueste Artikel

Inhaltsverzeichnis