Unterversorgung im Pflegefall

Eine Unterversorgung stellt immer einen erheblichen Mangel dar. Gerade bei pflegebedürftigen Personen kann eine Unterversorung schwere gesundheitliche Folgen haben und im schlimmsten Fall sogar zum Tode führen.


Unterversorgung? Wann liegt sie vor?

Unterversorgung wird immer dann angenommen, wenn pflegebedürftige Personen nicht ausreichend versorgt werden, so wie es laut Behandlungs- bzw. Pflegevertrag vorgesehen ist. Sollte es keinen Behandlungs- oder Pflegevertrag geben, so wird der normale Menschenverstand hierfür herangezogen.

Unterversorgung: Wie kann es dazu kommen?

  •  Oft ist das Pflegepersonal, aufgrund der massiven Sparpolitik von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, überbelastet.
  •   Eine Unterversorgung kann auch dann entstehen, wenn sich Angehörige bereit erklären, die Pflege zu übernehmen. Oft sind diese dann schnell mit der Situation überfordert, weil sie für den Pflege-Bereich einfach nicht über genügend Fachkompetenz verfügen und auch körperlich oder psychisch nicht in der Lage sind, gleiches zu leisten, wie es bei gelerntem Pflegepersonal der Fall ist.
  •  Ein eher seltenerer Fall von Unterversorgung, aber auch denkbar, könnte ein krimineller Hintergrund sein: Das wäre z. B. der Fall, wenn Pflegebedürftige ganz bewusst unterversorgt werden, um so ein vorzeitiges „Abschieben“ in ein Pflegeheim zu provozieren oder gar den baldigen Tod des Pflegebedürftigen herbeizuführen.

 

Unterversorgung: Das sind die häufigsten Ursachen.

Eine Unterversorgung des menschlichen Körpers ist immer dann gegeben, wenn ein erheblicher Mangel vorliegt. Das wichtigste, was ein Mensch benötigt ist die Aufnahme von Flüssigkeit und Nahrung. Werden diese Grundbedürfnisse nicht in ausreichender Menge gestillt, ist von einer Unterversorgung die Rede.

Es ist also dafür zu sorgen, dass der Pflegebedürftige immer mit genügend Flüssigkeit versorgt wird. Erhält er weniger als 1,5 Liter am Tag, könnte dies schon eine Unterversorgung bedeuten.

Ebenso sollte der Pflegebedürftige mit einer ausgeglichenen Ernährung versorgt werden. Mangelhafte Ernährung durch die Verabreichung von zu wenig Nahrung oder vitamin- oder kalorienarmer Nahrung könne wieder zu einer Unterversorgung führen.