Altersvorsorge


Die Altersvorsorge sind zuvor vorgenommene Maßnahmen, die es den Menschen im Rentenalter (Senioren) ermöglichen, nach getaner Arbeit auch weiterhin ihren Lebensunterhalt zu bestreiten – und das ohne finanzielle Verluste und Einschränkung des bisherigen Lebensstandards.

Das gilt insbesondere dann, wenn zusätzliche Kosten für einen eventuellen Pflegefall anfallen könnten.

Die Altersvorsorge besteht aus drei Säulen:

Die gesetzliche Altersvorsorge

  • Durch Einzahlen von Pflichtbeiträgen in die gesetzliche Rentenversicherung.
  • Eingezahlte Beträge werden sofort an die laufenden Rentenzahlungen verbraucht.

Die betriebliche Altersvorsorge

  • Hier gewährleistet der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine Altersvorsorge.
  • z. B. durch die Entgeltumwandlung, d. h., der Arbeitnehmer verzichtet auf zukünftiges Gehalt und sichert sich so ein Anrecht auf betriebliche Altersvorsorge.
  • Durch das Einrichten eines Lebensarbeitszeitkontos. Das funktioniert, indem der Arbeitnehmer geleistete Überstunden auf dieses Konto einzahlt. Geht dieser dann in Rente, werden die verbuchten Überstunden in eine Altersvorsorge überführt.

Die private Altersvorsorge

  • Schon im Berufsleben wird privat vorgesorgt, z. B. durch abgeschlossene Lebensversicherungen, Pflegezusatzversicherungen oder den Kauf von Immobilien.