Krankenrücktransport

Der Krankenrücktransport stellt die Überführung eines Verletzten aus dem Ausland in die Heimat dar. Der Rücktransport in die Heimat kann beansprucht werden, wenn der Patient im Ausland keine ausreichende Versorgung erhalten sollte. Denn bekanntlich befindet sich der medizinische Standard nicht in jedem Land auf gleicher Höhe, sodass die Genesung des Patienten im Ausland gefährdet sein könnte.


Auslandskrankenversicherung übernimmt die Kosten

Einige Versicherungsgesellschaften bieten in ihrer Auslandskrankenversicherung einen Rücktransport in die Heimat an, um weitere gesundheitliche Schäden des Versicherungsnehmers auszuschließen. Der Rücktransport in die Heimat hängt nicht ausschließlich vom gesundheitlichen Zustand des Versicherungsnehmers ab. Einen Anspruch auf einen Rücktransport besitzt der Versicherungsnehmer auch, wenn der weitere Aufenthalt im Ausland zu einer psychischen Belastung führen sollte.

Jedoch sollte berücksichtigt werden, dass ein Rücktransport nur möglich ist, wenn der Versicherungsnehmer sich in einem entsprechend stabilen Zustand befindet. Hierfür ist eine Absprache zwischen Arzt, Versicherung, Angehörigen und Patient selbst notwendig.

Krankenrücktransport: eine kostspielige Angelegenheit

Ein Krankenrücktransport in die Heimat ist eine teure Angelegenheit. Die Kosten hierfür bewegen sich im zehnstelligen Bereich. In der Regel übernehmen Auslandskrankenversicherungen den Rücktransport in die Heimat, somit bieten sie dem Versicherungsnehmer eine finanzielle Entlastung im Notfall dar. Der Rücktransport gilt auch für Familienmitglieder, wenn die Begleitung medizinisch notwendig ist und sie mitversichert sind.