Veneers

Veneers - Kosten, Arten, Pro & Kontra

Ein schönes Lächeln, trotz Verfärbungen und schiefer Zähne – geht das? Ja, das ist mit sogenannten Veneers möglich - doch diese haben ihren Preis. Unser Ratgeber gibt Ihnen alle wichtigen Informationnen rund um das Thema Veneers.


Veneers ZahnverblendungWas sind Veneers? 

Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „Furnier“, „Fassade“ oder „Verblendschale“. Die hauchdünnen, lichtdurchlässigen Veneers bestehen aus Keramik oder einem Kunststoff-Keramikgemisch (Komposit). Der Zahnarzt verklebt sie mit einem Spezialklebstoff dauerhaft auf der sichtbaren Seite der Frontzähne. Damit verschwinden abgebrochene Zähne, Zahnverfärbungen, Zahnlücken und schiefe Zähne hinter der hauchdünnen Keramikschale. Die sichtbaren Zähne erhalten ein ästhetisches Aussehen und auch die Zahnfarbe wird bei dieser Art der Behandlung individuell korrigiert.

Veneers: Arten

Zahnärzte unterscheiden zwischen vier verschiedenen Veneer-Arten. Die Wahl des Verfahrens hängt vom Zustand der Zähne ab. Die Arten unterscheiden sich nach Stärke, Anbringung und Material. Je nach Verfahren variiert der Preis von 300 bis 1.500 Euro pro Zahn.

Konventionelle Veneers:

Diese bestehen aus Keramik und sind bis zu 1 mm dick. Eine Anpassung an die Zahnform erfolgt im Labor. Bei der Anbringung wird die Außenfläche des Zahns (unter örtlicher Betäubung) minimal abgeschliffen. Das Aufkleben dauert bei jedem Verfahren etwa eine halbe Stunde. 

Non-Prep-Veneers ( z.B. Lumineers):

Die Verblendschalen sind nur etwa 0,3 mm dick und damit deutlich dünner als konventionelle Veneers. Für die Anbringung ist keine Präparation notwendig. Der Abdruck wird ohne Vorbearbeitung der Zähne genommen und die Schalen damit hergestellt. Somit wird die Zahnsubstanz nicht angegriffen und eine Betäubung hinfällig. Die Methode gilt als schmerzfrei. Auch hier werden die Verblendungen mittels Spezialklebstoff dauerhaft auf dem Zahn fixiert.

Veneers-to-Go (Sofort-Veneers):

Diese bestehen entweder aus Vollkeramik oder aus einer Kunststoff-Keramik-Mischung. Die Befestigung auf dem Zahn lässt sich ohne oder mit nur wenig Substanzabtrag durchführen. Veneers-to-go werden direkt beim Zahnarzt vor Ort an die Form des Zahns angepasst und aufgeklebt. Das Sofort-Verfahren ist am günstigsten, denn die gesamte Prozedur erstreckt sich auf eine einzige Behandlungssitzung, ermöglicht durch genormte Veneer-Vorlagen. Die Kosten für die Spezialanfertigung im Labor entfallen.

Composite - Veneers:

Sie bestehen aus zahnmedizinischen Kunststoffen und werden wie Sofort-Veneers im Direktverfahren auf dem Zahn angebracht. Dabei handelt es sich allerdings um provisorische Veneers, mit denen die Zeit überbrückt wird, bis die konventionellen Veneers aus dem Labor geliefert werden.

Für wen sind Veneers geeignet?

Die Verblendschalen eignen sich für Patienten, die ihre Schneidezähne aufhellen oder leichte Fehlstellungen korrigieren wollen.

Besonders geeignet bei:

-  verfärbten Zähnen
-  Zahnschmelzdefekten
-  kleinen Fehlstellungen, Zahnlücken oder Absplitterungen
-  unregelmäßigen Zahnoberflächen


Veneers sind nicht geeignet bei:

- Zähneknirschen
- Nägelkauen
- Kampfsport oder Ballsportarten, bei denen die Gefahr von Zahnverletzungen besteht
- großen Füllungen

Wie verläuft die Behandlung?

Die Behandlung verläuft in vier Schritten.

Schritt 1: Untersuchung und Vorbereitung


Zunächst erfolgt eine Beratung und Untersuchung durch den  Zahnarzt und Sie erhalten einen Kostenvoranschlag. Daraufhin werden die Zähne gründlich gereinigt und gegebenenfalls ältere Füllungen erneuert oder Karies behandelt. Anschließend wird die Ausgangssituation fotografisch dokumentiert.

Schritt 2: Präparation


Bei einem konventionellen Keramik-Veneer wird der entsprechende Zahn leicht abgeschliffen, damit die Verblendschalen an den Frontzähnen möglichst natürlich aussehen und nicht zu dick wirken. Wie viel Zahnsubstanz abgetragen wird, hängt von der Zahnfehlstellung oder dem Grad der Verfärbung ab.

Schritt 3: Abformung und Herstellung


Es folgt eine präzise Abformung, so dass der Zahntechniker die Schale passgenau herstellen kann. Ein provisorisches Veneer aus Kunststoff kann die Übergangszeit bis zum Einsetzen der fertigen Schale überbrücken.

Schritt 4: Ankleben


Nach Anfertigung durch einen Zahntechniker wird das Keramik-Veneer anprobiert und bei guter Passung und Ästhetik endgültig mit einem Spezialkleber vom Zahnarzt fixiert. Der Klebeprozess dauert in der Regel ca. 20 Minuten.

Vor- und Nachteile auf einen Blick

Vorteile:

- schnelle Behandlung
- ästhetisches Ergebnis
- Farbe und Zahnform sind individuell bestimmbar
- relativ hohe Haltbarkeit

Nachteile:

- Abschleifen von gesunder Zahnsubstanz notwendig
- Schmerzen an den Zähnen möglich
- relativ hohe Kosten

 

Für Veneers sprechen die Ergebnisse bei der Verbesserung von Zahnverfärbungen, dem Schließen von Zahnlücken und der Korrektur schief stehender Zähne im Frontbereich, vor allem im Oberkiefer. Die Verblendschalen sind zudem sehr gut verträglich - eine Langzeitstudie der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde ergab, dass sich nur 2 % der Schalen innerhalb von 6 Jahren lösten.

Gegen Veneers spricht das Risiko einer Zahnmark-Entzündung, die aufgrund des Schliffs der Zähne beim konventionellen Verfahren auftreten kann.

Wieviel kosten Veneers?

  •  konventionelle Veneers: 500-800 Euro
  •  Non-Prep-Veneers: 600-900 Euro
  •  Lumineers: 600-1.100 Euro

Die Herstellung von Lumineers ist am teuersten, da das Patent in den USA liegt und nur ein einziges Labor diese herstellt.

Ein weiterer Kostenfaktor ist das Zahnarzthonorar. Der Zahnarzt kann die Preise für seine Behandlungen selbst festlegen.

Individuell notwendige Vorbehandlungen des Patienten haben ebenfalls Einfluss darauf, wie viel Veneers kosten.

Was übernimmt die gesetzliche Krankenkasse?

Bei der Veneer-Behandlung handelt es sich um rein ästhetische Zahnmedizin ohne medizinische Notwendigkeit. Aus diesem Grund müssen gesetzlich und privat versicherte Patienten die Kosten dafür selbst tragen. Nur in begründeten Ausnahmen ist eine Teil- oder Vollübernahme der Kosten möglich.

Häufig gestellte Fragen

Was können Veneers verbessern?

Sie können Schmelzabnutzung, Zahnfehlstellungen, Zahnlücken, Zahnverfärbungen und Abplatzungen oder Risse korrigieren. Die Zähne wirken insgesamt ästhetischer.

Aus welchen Materialien bestehen Veneers?

Sie bestehen aus Keramik oder Komposit.

Wie lange sind Veneers haltbar?

Die Verblendschalen haben eine sehr lange Haltbarkeit. Im Zeitraum von 6 Jahren lösen sich nur etwa 2 % vom Zahn. In den meisten Fällen halten sie jedoch länger als 10 Jahre und sind zudem sehr verträglich.

Veneer oder Lumineer – was ist der Unterschied?

Lumineers sind eine Weiterentwicklung der klassischen Verblendschalen und mit 0,3 bis 0,5 Millimetern dünner als herkömmliche Veneers. Bei Lumineers wird der Zahn zuvor nicht abgeschliffen, er wird lediglich gereinigt und chemisch aufgeraut. Damit entfällt auch die örtliche Betäubung.

Krone oder Veneer?

Im direkten Vergleich scheint das Veneer die Krone abzulösen, denn der Aufwand ist geringer. Die Bearbeitung des Zahnes ist bei Kronen umfangreicher und damit für Patienten unangenehmer. Bei einer Vollkrone muss teilweise deutlich mehr Zahnsubstanz abgeschliffen werden. Ferner spricht die lange Haltbarkeit für die Veneers.

Fazit

Unschöne Zähne zu korrigieren, ohne dafür Zahnsubstanz zu opfern oder eine kieferorthopädische Behandlung einzugehen, ist ein häufiger Wunsch vieler Patienten. Der Einsatz von Veneers, unter Aufwendung modernster Technik und Materialien, macht das durchaus möglich. Dem Traum vom perfekten Lächeln und weißen Zähnen stehen jedoch hohe Kosten gegenüber, die ohne Unterstützung der Krankenkasse, für die Wenigsten zu stämmen sind.

100 % Kostenübernahme: DFV-ZahnSchutz Exklusiv 100

Unsere Zahnzusatzversicherung DFV-ZahnSchutz ermöglicht Ihnen den Traum vom strahlenden Lächeln! Hier müssen Sie sich nicht fragen, welche Behandlung Sie versichern sollten. Beim DFV-ZahnSchutz Exklusiv 100 ist alles drin! Der Testsieger bietet 100% Kostenerstattung für Zahnbehandlung, Zahnersatz, Kieferorthopädie und Zahnprophylaxe! Alle zahnärztlichen und kieferorthopädischen Behandlungen sind versichert. Wir leisten selbstverständlich auch für Keramik und Kunststoff-Veneers an sämtlichen Zähnen. Ihr Lächeln sollte keine Frage der Kosten sein. Entscheiden Sie sich jetzt für den dreifachen Testsieger!

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Artikel

Inhaltsverzeichnis