Deutscher Schäferhund© SashaFoxWalters

Deutscher Schäferhund: Rassenmerkmale, Erziehung und Pflege

Erstellt am Uhr

Der Deutsche Schäferhund ist bekannt aus Film und Fernsehen und hat in vielen Berufen eine Festanstellung als Helfer der Menschen. Doch was macht eigentlich einen Deutschen Schäferhund aus und was ist hinsichtlich der Erziehung und der Pflege zu beachten? In diesem Ratgeber nehmen wir den Deutschen Schäferhund mal genauer unter die Lupe.


Deutscher Schäferhund: Steckbrief

  • Größe: ca. 55- 65 cm 
  • Gewicht: Hündinnen: 22-32 kg, Rüden: 30-40 kg 
  • Herkunft: Deutschland (FCI-Standard: 1) 
  • Lebenserwartung: 7-12 Jahre 
  • Fell: Stockhaar und Langstockhaar
  • Farbe: schwarz mit braunen Flecken, einfarbig schwarz, grau mit dunklen Flecken
  • Charakter: intelligent, loyal, gehorsam, beschützend, konzentriert, stur, selbstbewusst, wachsam, tapfer
  • Funktion: Hüte-, Schutz-, Polizei-, Rettungs-, Dienst-, Begleit-, Wach- und Familienhund

Zur Hundekrankenversicherung

Deutscher Schäferhund: Geschichte

Ursprünglich wurden die Vorfahren des Deutschen Schäferhundes seit dem 7. Jahrhundert eingesetzt, um die Schafsherden zusammenzuhalten und zu beschützen. Ende des 19. Jahrhunderts erwarb Max Emil Friedrich von Stephanitz auf einer Hundeausstellung in Deutschland zwei Zuchthunde, die als Stammväter des Deutschen Schäferhundes gelten. Von Stephanitz gab der Rasse ihren Namen und gründete 1899 dann den „Verein für Deutsche Schäferhunde“. Die offizielle Anerkennung des Deutschen Schäferhundes erfolgte allerdings erst nach dem Zweiten Weltkrieg im Jahr 1955. 

Deutscher Schäferhund: Rassenmerkmale 

Deutsche Schäferhunde weisen eine Vielzahl an Rassemerkmalen auf. Allerdings kann man an einigen typischen Eigenschaften den Vierbeiner perfekt einordnen. Im Gegensatz zum Altdeutschen Schäferhund ist das Fell des Deutschen Schäferhundes etwas kürzer und die weiche Unterwolle nicht ganz zu buschig wie beim Altdeutschen Verwandten. Seine Verwandtschaft aus der Schweiz, der Schweizer Schäferhund (Berger Blanc Suisse) oder auch Weißer Schäferhund genannt, gilt beispielsweise als sanftmütiger und zurückhaltender als der Deutsche.  

Erziehung des Welpen

Viele Hundebesitzer lassen ihrem süßen kleinen Welpen einiges durchgehen. Was bei kleineren Hunderassen im Erwachsenenalter halb so schlimm ist, kann beim Deutschen Schäferhund problematisch werden. Ein Zwicken kann bei dieser Fellnase richtig wehtun und angefressene Möbelstücke kann er im Gegensatz zu kleineren Hunderassen kurz und klein zerfressen. Auch beim freudigen Anspringen kann es bei Schäferhunden zu unangenehmen Vorfällen mit Bekannten und Nachbarn kommen, denn die Rasse weiß nicht, wie groß sie ist und wie viel Kraft sie besitzt. Beginnen Sie deshalb mit dem Training und der Hundeerziehung direkt am ersten Tag. Zeigen Sie dem kleinen Welpen, wer im Rudel die Hosen anhat und bleiben Sie stets konsequent. Wenn Sie sich ganz sicher mit der richtigen Erziehung sein wollen, empfiehlt sich auch der Besuch einer Hundeschule. Die Erziehung eines Schäferhund-Welpen erfordert zwar viel Konsequenz, aber die großen Vierbeiner lernen schnell und wachsen zu den gutmütigsten Begleitern eines Menschen heran. Wiederholen Sie Kommandos und Übungen einige Male und Sie werden merken, dass der kleine Schäferhund ein cleveres Kerlchen ist und die Befehle in Windeseile in Fleisch und Blut übergehen. 

Aktivitäten mit dem Deutschen Schäferhund

Deutsche Schäferhunde haben es sowohl in den Muckis als auch im Köpfchen. Aufgrund dessen können Sie eine Vielzahl an Aktivitäten mit dem Deutschen Schäferhund unternehmen. Schäferhunde gehören zu den großen Hunderassen und benötigen viel Auslauf und Aufmerksamkeit. Sollte es mal schlechtes Wetter sein, können auch Denkspiele eine optimale Beschäftigung für Ihren darstellen. Wir haben hier beliebte Unternehmungen mit Deutschen Schäferhunden für Sie zusammengefasst: 

  • Joggen
  • Wandern
  • Fahrrad fahren
  • Gehorsamkeitsspiele 
  • Dog Dance 
  • Zerrspiele 
  • Denk- und Suchspiele

Haltung und Pflege des Deutschen Schäferhundes

Wenn Sie der beste Freund eines Deutschen Schäferhundes werden möchten, sollten Sie einige Punkte bei der Haltung und der Pflege des Vierbeiners beachten: 

  • Genügend Auslauf und ausreichend Platz 
  • Sozialisierung mit anderen Hunden und Menschen 
  • Training bzw. Hundeschule 
  • Ausgewogene Ernährung 
  • Regelmäßige Tierarztbesuche 

Ernährung des Deutschen Schäferhundes

Schäferhunde haben eine 1 A Kondition und sind sehr agil. Aufgrund dessen müssen Sie sich in der Regel keine großen Sorgen wegen Übergewicht machen. Dennoch ist eine gesunde und ausgewogene Hundeernährung mit allen wichtigen Nährstoffen sehr wichtig. Deutsche Schäferhunde fressen sowohl Nass- als auch Trockenfutter. Das Futter sollte genügend Proteine, einen hohen Fleischanteil, gesunde Fette, Vitamine, Mineralstoffe und Kohlenhydrate enthalten. Achten Sie darauf, dass die Mahlzeiten frei von Zusatz- und Konservierungsstoffen, Zucker und Getreide ist. Auch eignet sich BARF für viele Deutsche Schäferhunde optimal. Einige Besitzer gehen sogar davon aus, dass die Fütterung von rohem Fleisch das beste Futter für den Deutschen Schäferhund ist.

Typische Erkrankungen und rassebedingte Probleme des Deutschen Schäferhundes

Obwohl der Deutsche Schäferhund in der Regel sehr robust ist, ist er vor einigen Krankheiten nicht gefeit und besonders anfällig. Informieren Sie sich beim Kauf Ihres Hundes bei einem seriösen Züchter oder vor der Adoption eines Deutschen Schäferhundes am besten über den Gesundheitszustand und mögliche Vorerkrankungen. Rassetypische Krankheiten sind unter anderem: 

  • Degenerative Myelopathie: Degeneration des Rückenmarks bei älteren Hunden, Koordinationsprobleme der Gliedmaßen, Inkontinenz, völlige Bewegungsunfähigkeit möglich
  • Ellbogendysplasie (ED) und Hüftdysplasie (HD): Gelenkprobleme (Arthrose), Einschränkung der Beweglichkeit, in vielen Fällen OP nötig
  • Perianalfisteln: Hautentzündung im Afterbereich mit Fistelbildung, Inkontinenz, Kotabsatzprobleme
  • Kongenitales Vestibularsyndrom: Fehlbildung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr, Koordinationsstörungen, Taubheit
  • Pankreasinsuffizienz: Bauchspeicheldrüsenschwäche, Durchfall, Gewichtsverlust, schuppende Haut, Entwicklungsstörungen

Ist der Deutsche Schäferhund ein Familienhund?

Ja, der Deutsche Schäferhund ist der optimale Familienhund, wenn er richtig erzogen ist und genügend ausgelastet wird. Die Rasse gilt als äußerst kinderlieb und ist bereit, mit der gesamten Familie durch dick und dünn zu gehen. Auch mit dem Nachbarshund versteht sich der Deutsche Schäferhund in der Regel sehr gut, da er bei ausreichender Sozialisierung mit allen Rassen zurechtkommt. Beachten Sie jedoch, dass der Deutsche Schäferhund einen ausgeprägten Beschützerinstinkt aufweist und der optimale Hütehund ist. Eine gute Erziehung ist deshalb das A und O ist. Ist der Schäferhund nicht richtig erzogen, kann er sich Kindern leicht überordnen und es kann bei Spielereien leicht zu Verletzungen kommen. Machen Sie Ihrem neuen Familienmitglied also direkt klar, dass er in der Rangordnung unter den Kindern steht und nicht die Hosen anhat. 

Der beste Schutz für Ihren Deutschen Schäferhund - Der DFV-TierkrankenSchutz für Hunde

Der Deutsche Schäferhund ist ein echt intelligentes Energiepaket und für fast jede Aktivität zu haben. Gerade deshalb findet er auch in vielen Berufsbranchen einen Job und wird zum treuen Helfer vieler Menschen. Da bei jeder Aktivität auch Unfälle passieren können und der Deutsche Schäferhund auch eine Reihe an rassetypischen Erkrankungen bekommen kann, ist eine gute Hundekrankenversicherung ein absolutes Must-have. Der DFV-TierkrankSchutz übernimmt weltweit bis zu 100 % der Tierarztkosten für medizinisch notwendige Behandlungen und das bis zum Höchstsatz der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT). Mehr Informationen zu unserer Hundekrankenversicherung finden Sie unter: 

Hundekrankenversicherung© Branislav Nenin
Tierkrankenversicherung Stiftung Warentest
Der DFV-TierkrankenSchutz für Hunde übernimmt die Tierarztrechnung!

Kostenerstattung für die beste Versorgung Ihres treuen Begleiters inkl. Online-Videosprechstunden.

  • Jährliche Gesundheitspauschale
  • Bis zum 4-fachen GOT-Satz
  • Bis zu 100 % Kostenerstattung
  • Freie Tierarzt- und Klinikwahl

FAQ

Wie stark beißt ein Schäferhund?

Ein Schäferhund hat eine starke Beißkraft. 

Wie der Name schon vermuten lässt, wurde der Schäferhund früher zum Hüten von Schafherden eingesetzt. Für diesen Job war er unter anderem optimal geeignet, weil er bei Bedrohung im Ernstfall richtig zubeißen konnte. Er kann mit seiner Beißkraft von 238 PSI schnell mal ein paar Knochen brechen. 

Ist ein Schäferhund für Kinder geeignet?

Ja, bei richtiger Erziehung ist der Schäferhund ein optimaler Familienhund. 

Schäferhunde sind sehr treue Begleiter und gehen mit der ganzen Familie durch dick und dünn. Der Vierbeiner benötigt allerdings eine sehr gute Erziehung und genügend Auslastung, damit es nicht zu unschönen Zwischenfällen kommt. Machen Sie im gleich zu Beginn klar, dass er in der Rangordnung unter den Kindern steht. 

Ist ein Schäferhund für Anfänger geeignet?

Ein Schäferhund ist nicht das beste Haustier für Anfänger. 

Schäferhunde benötigen im Welpen-Alter eine konsequente Erziehung und viel Auslauf. Empfehlenswert ist auch, direkt zu Beginn eine Hundeschule aufzusuchen. Wenn Sie noch keine Erfahrung mit Hunden haben, sehen Sie lieber davon ab, sich einen Schäferhund als ersten Vierbeiner anzuschaffen. 

Sind Deutsche Schäferhunde stark?

Ja, Deutsche Schäferhunde sind agile, intelligente Muskelpakete. 

Ein Schäferhund besitzt starke Muskeln und kann viel Kraft aufbringen. Gleichzeitig hat er immer noch eine athletische Figur und ist sehr agil und wendig. 

Wann ist ein Deutscher Schäferhund ausgewachsen?

Im Alter von 12 Monaten ist der Deutsche Schäferhund ausgewachsen.

Nach etwa einem Lebensjahr gilt der Deutsche Schäferhund als ausgewachsen und bringt 30 bis 40 kg auf die Waage. 

Ist ein Deutscher Schäferhund ein Kampfhund?

Nein, der Deutsche Schäferhund wird grundsätzlich nicht als Kampfhund eingestuft.

Schäferhunde weisen kein gesteigertes Aggressionspotenzial auf. Aufgrund dessen werden Sie nicht in die deutsche Kampfhundeverordnung aufgenommen. Jedoch können einzelne Tiere, die durch falsche Erziehung und Sozialisierung ein erhöhtes Aggressionspotenzial zeigen, als Kampfhund eingestuft werden. 


Die Artikel im Ratgeber der Deutschen Familienversicherung sollen Ihnen allgemeine Informationen und Hilfestellungen rund um das Thema Tiergesundheit bieten. Sie sind nicht als Ersatz für eine professionelle Beratung gedacht und sollten nicht als Grundlage für eine eigenständige Diagnose und Behandlung verwendet werden. Dafür sind immer Tiermediziner zu konsultieren.

Unsere Inhalte werden auf Basis aktueller, wissenschaftlicher Studien verfasst, von einem Team aus tiermedizinischen Fachpersonal und Redakteuren erstellt, dauerhaft geprüft und optimiert.

Quellen

  • Hund.info: www.hund.info.de (Abruf: 18.08.2023)
  • Deutscher Schäferhund: www.deutscher-schaeferhund.net (Abruf:22.08.2023)
  • Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V.: www.schaeferhunde.de (Abruf: 04.09.2023)
  • Zooroyal: www.zooroyal.de (Abruf: 05.09.2023)

Alle Angaben ohne Gewähr.

Neueste Artikel

Sie benutzen einen veralteten Browser.
Dieser wird von uns nicht mehr unterstützt.

Browser-Alternativen finden Sie unter anderem hier: