Alternativen zu Zahnimplantaten

Welche Alternativen gibt es zu Zahnimplantaten

Zahnimplantate bieten eine ästhetisch ansprechende und langlebige Lösung, um eine Zahnlücke zu schließen. Ein Nachteil der Implantate sind sicherlich die hohen Zuzahlungen, die die Patienten für diesen hochwertigen Zahnersatz leisten müssen. Doch es gibt auch gute Alternativen zum implantatgetragenen Zahnersatz.


Vielfältige Formen des Zahnersatzes möglich

Zu den bewährten Zahnersatzarten zählen die festsitzende Brückenversorgung, die herausnehmbare Teil- oder Voll-Prothese, sowie die Kombination aus beiden. Handelt es sich um eine kleine Zahnlücke, verwendet man in der Regel eine Brückenversorgung. Größere Lücken werden oft mit Zahnprothesen geschlossen.

Zahlreiche Vor- und Nachteile bei Zahnbrücken

Fehlen mehrere Zähne, so ist oftmals eine Versorgung mit einer Zahnbrücke die erste Wahl. Brücken stabilisieren noch vorhandene Zähne und sichern die Kaufunktion. Zu den größten Nachteilen einer Brücke gehört, dass durch das Beschleifen gesunder Zähne diese dadurch geschädigt werden können. Das Beschleifen benachbarter Zähne ist notwendig, um auf den Pfeilern dann die Brückenkonstruktion zu befestigen.

Durch die feste Verankerung an den Nachbarzähnen, gelten Brücken als sehr stabile Zahnersatzlösung. Es muss zudem kein chirurgischer Eingriff erfolgen – d.h. der Behandlungsaufwand und die Belastungen für den Patienten sind relativ gering. Doch Vorsicht! Die benachbarten Zähne können – wie bereits angemerkt – durch das Abschleifen stark geschädigt werden, so dass diese von Karies befallen werden oder mitunter sogar absterben. Auch die Kaubelastung ist für die beschliffenen Zähne sehr hoch, so dass im schlimmsten Fall ein frühzeitiger Zahnverlust folgen kann.

Teilprothesen: Kostengünstige Zahnersatzlösung

Größere Zahnlücken werden auch oftmals mit einer herausnehmbaren Teilprothese geschlossen. Dabei wird die Prothese mit „Klammern“ an noch vorhandene Zähne befestigt. Teilprothesen sind relativ preisgünstig, aber dafür auch nicht besonders ästhetisch. Zudem werden durch die Klammern die entsprechenden Nachbarzähne belastet und können dadurch stark beschädigt werden.

Vollprothese als Zahnersatz bei völligem Zahnverlust

Patienten, die keine Zähne mehr haben, erhalten oftmals ein neues Gebiss in Form einer Vollprothese. Getragen werden die Zähne von einer zahnfleischfarbenen Kunststoffbasis und durch die entstehenden Saugkräfte des klebrigen Speichels. Vollprothesen sind auch relativ günstig und es ist zudem kein chirurgischer Eingriff notwendig. Doch es gibt wie immer auch Nachteile. Neben der eingeschränkten Kaufunktion ist auch das Geschmacksempfinden erheblich gestört. Die Aussprache kann zudem beeinträchtigt werden und die Ästhetik ist auch nicht immer optimal. Sehr belastend sind auch schmerzhafte Druckstellen, mit denen viele Prothesenträger dauerhaft zu kämpfen haben. 

Die richtige Kostenvorsorge für Zahnersatz

Kassenpatienten erhalten für Zahnersatz einen Festzuschuss – je nach Bonus kann dieser 50 bis 60 % der durchschnittlichen Kosten für die Regelversorgung betragen. Wählt der Patient z. B. bei einer Brücke eine ästhetisch anspruchsvollere Versorgung, bei der die Brücke z. B. ganz aus Keramik besteht, bleibt der Festzuschuss unverändert. Die restlichen Kosten trägt der Patient. Es ist daher unbedingt ratsam sich mit einer Zahnzusatzversicherung zu schützen. Besonders leistungsstark ist der DFV-ZahnSchutz Exklusiv 100 der bei Kronen, Brücken und Prothesen sowie bei implantatgetragenen Zahnersatz bis zu 100 % der finanziellen Eigenbeteiligungen erstattet. Der DFV-ZahnSchutz Exklusiv 100 der Deutschen Familienversicherung wurde unter 220 getesteten Zahnzusatztarifen von Stiftung Warentest Finanztest (05/2018) mit der Bestnote SEHR GUT (0,5) ausgezeichnet.

Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Artikel

Inhaltsverzeichnis