Ausgelernt und ausgezogen

Ausgelernt und ausgezogen: Welche Versicherungen brauche ich jetzt?

Erstellt am Uhr

Mit dem Berufsstart beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Hat die Jobsuche erstmal geklappt, steht man schnell vor neuen Herausforderungen: Der Schutz über eine Versicherung der Eltern endet in der Regel mit dem Ende der ersten Ausbildung oder des Studiums. Spätestens mit dem ersten Job muss man sich also selbst versichern. Dabei ist die Frage aller Fragen: Welche Versicherungen brauche ich überhaupt?


Checkliste: Versicherungen für Berufseinsteiger

Notwendige Versicherungen zum Berufseinstieg:

Krankenversicherung
Haftpflichtversicherung
Berufsunfähigkeitsversicherung

Weitere sinnvolle Versicherungen zum Berufseinstieg:

Hausratversicherung
Unfallversicherung
Rechtsschutzversicherung
Hundehaftpflichtversicherung
Pflegezusatzversicherung

Notwendige Versicherungen zum Berufseinstieg

Krankenversicherung

Bei der Krankenversicherung gilt in Deutschland eine allgemeine Versicherungspflicht. Mit Erreichen des 25. Lebensjahrs oder mit Beginn des ersten Arbeitsvertrags ist man nicht mehr familienversichert. Somit muss man sich bereits als Azubi um eine eigene Krankenversicherung kümmern. Theoretisch hat man als Berufseinsteiger dabei die Wahl zwischen der privaten oder der gesetzlichen Krankenversicherung. In den meisten Fällen kommt die private Krankenversicherung allerdings nicht in Frage, da das Gehalt als Berufseinsteiger in aller Regel zu niedrig ist. Die gesetzliche Krankenversicherung bietet allen Versicherten eine medizinische Regelversorgung. Wem das nicht reicht, der kann die Leistungspalette erweitern. Es gibt es eine Reihe von Krankenzusatzversicherungen, die man privat abschließen kann. So z. B.:

Haftpflichtversicherung

Jeder, der einem anderen einen Schaden zufügt, ist gesetzlich zu Schadenersatz verpflichtet. Die Schadenersatzansprüche bei Personen-, Sach- oder Vermögensschäden können schnell die Millionengrenze überschreiten. Welcher Berufsanfänger kann sich das schon leisten? Aus diesem Grund sollte die Privathaftpflichtversicherung unbedingt von jedem abgeschlossen werden, auch wenn sie keine Pflichtversicherung ist. Sie greift beispielsweise auch dann, wenn man als Fußgänger oder Radfahrer einen Unfall verursacht. Im Vergleich zu den Kosten, die diese Versicherung im Fall der Fälle abfängt, sind die Versicherungsbeiträge verschwindend gering. Die Privathaftpflichtversicherung ist in der Regel sehr günstig. Die Versicherungssumme sollte mindestens drei Millionen Euro betragen, um sicherzugehen, dass Personen- oder Sachschäden auch vollständig getragen werden. Den DFV-HaftpflichtSchutz für Singles gibt es für den maßgeschneiderten Versicherungsschutz jeweils ohne und mit Selbstbeteiligung (300 €). Mit einer Versicherungssumme von 20 Millionen Euro ist man gegen die kleinen und großen Missgeschicke des Alltags bestens abgesichert!

Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ist ebenfalls eine freiwillige Absicherung. Sie ist für jeden sinnvoll, der ein regelmäßiges Einkommen bezieht. Die BU springt ein, wenn man seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann. Vor allem Berufsanfänger sollten diese Absicherung in Anspruch nehmen, da sie ihr gesamtes Arbeitsleben noch vor sich haben. Im Alter von 20 bis 30 Jahren beträgt die Wahrscheinlichkeit, noch vor dem 67. Lebensjahr berufsunfähig zu werden rund 40 Prozent. Aber nicht nur die Statistik spricht dafür, eine BU in jungen Jahren abzuschließen. Auch die Monatsbeiträge spielen hier eine entscheidende Rolle. Für junge Menschen sind die Versicherungsbeiträge niedriger als für ältere. Zudem hat man im Alter von 20 bis 30 meistens noch keine Vorerkrankung, die bei vielen Anbietern die Kosten steigen lässt oder sogar zum Ausschluss führt. Frühzeitig abschließen, lohnt sich also!

Weitere sinnvolle Versicherungen zum Berufseinstieg

Hausratversicherung

Wer eine eigene Wohnung bezieht, sollte auch über eine Hausratversicherung nachdenken. Je wertvoller die Einrichtung wird, desto wichtiger wird auch diese Absicherung. Die Police bezahlt Schäden am Hausrat durch Wasser, Feuer und Diebstahl. So sind z. B. Laptop, teure Küchengeräte oder Möbel abgesichert. Die Versicherung ersetzt die Schäden zum Neuwert, wenn der Hausrat entwendet oder beschädigt wird z. B. auch bei einem Einbruch oder Brand. Mit dem DFV-HausratSchutz bleibt man nach einem Unglück nicht auf den Kosten sitzen und kann den gesamten Hausrat adäquat ersetzen. Mit dem optional zubuchbaren DFV-FahrradSchutz erstreckt sich die Hausratversicherung auch auf alle Fahrräder und E-Bikes außerhalb des Gebäudes, in dem sich der versicherte Wohnraum befindet.

Unfallversicherung

Während Unfälle am Arbeitsplatz sowie auf dem Weg von und zur Arbeitsstätte über den gesetzlichen Unfallschutz versichert sind, ist außerhalb des Berufs eine Absicherung über die private Unfallversicherung möglich. Vor allem als junger, aktiver Menschen sollte man über solch einen Versicherungsschutz nachdenken, denn die Folgen riskanter Sport- und Freizeitaktivitäten können gravierend sein.

Der DFV-UnfallSchutz leistet bereits ab einem Invaliditätsgrad von 1 %. Im Test von Stiftung Warentest Finanztest (09/2018) konnte die private Unfallversicherung mit der hervorragenden Note „SEHR GUT“ (1,3) überzeugen und gehört damit zu den besten Unfallversicherungen Deutschlands.

Hundehaftpflichtversicherung

Wer einen Hund besitzt, sollte definitiv über eine Tierhalterhaftpflichtversicherung nachdenken. Wenn der Vierbeiner einen Schaden verursacht, kann das ohne Absicherung schnell sehr teuer werden. Je nach Bundesland ist die Tierhalterhaftpflicht sogar gesetzlich vorgeschrieben. Die Hundehaftpflicht kommt für Schäden auf, die durch den Vierbeiner entstehen. Dafür muss man als Hundehalter noch nicht einmal tief in die Tasche greifen. Mit dem DFV-HundehaftpflichtSchutz können Sie bis zu 5 Hunde versichern. So sind auch Schäden, die der beste Freund des Menschen verursacht, abgedeckt.

Rechtsschutzversicherung

Die Rechtsschutzversicherung übernimmt bei Rechtsstreitigkeiten die Kosten für den Anwalt, das Gerichtsverfahren und für die damit in Zusammenhang stehenden Nebenkosten. Da diese Kosten im Fall der Fälle einige tausend Euro betragen können, macht eine entsprechende Versicherung durchaus Sinn. Neben dem Privatrechtsschutz, Vermieterrechtsschutz, Wohnrechtsschutz und Berufsrechtsschutz, kann sich insbesondere eine Verkehrsrechtsschutzversicherung schnell rechnen, denn die größte Wahrscheinlichkeit, in einen Rechtsstreit verwickelt zu werden, besteht bei Verkehrssachen.

Mit dem DFV-VerkehrsrechtsSchutz ist man nicht nur als Autofahrer, sondern auch als Fußgänger, Radfahrer, in Bus oder Bahn weltweit abgesichert. Wir übernehmen bei kleineren und größeren Rechtsstreitigkeiten die Anwalts- und Gerichtkosten.

Pflegezusatzversicherung

Die allgemeine Pflegeversicherung zählt zur gesetzlichen sozialen Absicherung eines jeden Bundesbürgers. Sie deckt allerdings nur einen Teil der tatsächlich anfallenden Pflegekosten ab. Eine private Pflegezusatzversicherung ist sinnvoll, um die Lücke zwischen den gesetzlichen Leistungen und den tatsächlich anfallenden Pflegekosten zu minimieren oder zu schließen. In jungen Jahren abschließen, lohnt sich, denn je früher man in die private Pflegeversicherung eintritt, desto geringer sind die Beiträge - und diese bleiben ein Leben lang gleich.

Die DFV-DeutschlandPflege bietet für jeden Bedarf eine leistungsstarke zu einem erschwinglichen Monatsbeitrag.

Neueste Artikel

Sie benutzen einen veralteten Browser.
Dieser wird von uns nicht mehr unterstützt.

Browser-Alternativen finden Sie unter anderem hier: