Was Zahnimplantate wirklich kosten

Was Zahnimplantate wirklich kosten

Das Setzen von Zahnimplantaten gilt in der Zahnmedizin als bewährtes Routineverfahren um Zahnlücken dauerhaft und schmerzschonend zu schließen. Während die Vorteile von Zahnimplantaten unbestritten sind, gibt es doch einen Haken: Die teilweise hohen Kosten schrecken viele Patienten vor einer Implantatversorgung ab.

Ein Implantat besteht aus dem Implantatkörper – also der „künstlichen Zahnwurzel“, dem Implantataufbau (Abutment) und der Implantatkrone. Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt nur einen Festzuschuss für den Zahnersatz. Das eigentliche Implantat gehört nicht zum Leistungsumfang der Krankenkassen und muss komplett aus der eigenen Tasche bezahlt werden


Zahnimplantate: Große Unterschiede bei den Eigenleistungen

Mit welcher Summe muss man als Patient am Ende für ein Zahnimplantat rechnen? Die Kosten reichen von unter 1.000 Euro bis hin zu über 4.000 Euro. Der individuelle Aufwand und das gewählte Material können die Kosten in die Höhe treiben. Im Durchschnitt muss man mit einem Eigenanteil von 1.000 bis 1.500 Euro rechnen. Richtig teuer wird es, wenn gleich mehrere Zahnlücken durch Implantate gefüllt werden sollen: 5.000 bis 10.000 Euro sind für solche Behandlungen keine Seltenheit.

In vielen Fällen muss, bevor das Implantat gesetzt wird, zunächst ein Knochenaufbau vollzogen werden. Für die Kosten, die oftmals zwischen 400 und 1.500 Euro liegen können, kommt die gesetzliche Krankenkasse nicht auf. Am Ende muss auch hier der Patient die Rechnung bezahlen. Nicht bezahlt von der Krankenkasse wird übrigens auch das Entfernen eines alten Implantats. Hier muss mit 20 bis 100 Euro gerechnet werden.

Da Implantate keine Regelleistung der gesetzlichen Krankenkassen sind, gibt es auch vom Amt keinen Zuschuss. Was allerdings gilt, zumindest für den Zahnersatz, ist die Bonusregelung. Der Festzuschuss erhöht sich damit um 20 % nach 5 und 30 % nach 10 Jahren.

Die Implantatkosten im Überblick

Je nachdem welcher Zahnbereich betroffen ist, variieren die Kosten für Zahnimplantate. Ein kleiner Überblick dazu:

  • Einzelimplantat im Frontzahnbereich  ca. 1.400 bis 3.000 Euro
  • Einzelimplantat im Backenzahnbereich ca. 1.000 bis 2.500 Euro
  • Implantatgetragene Zahnbrücke ca. 3.500 bis 5.000 Euro

Wie setzen sich die Kosten im Einzelnen zusammen? Eine Beispielrechnung:

Ein Implantat mit verblendeter Metall-Keramik-Krone im nicht sichtbaren Kieferbereich

 

Knochenaufbau                                                                 1.400 Euro

Implantat                                                                            1.530 Euro

Suprakonstuktion                                                                 900 Euro

Gesamtkosten:                                                                   3.830 Euro

Abzüglich Kassenleistung (incl. Höchstbonus)                429 Euro

Eigenanteil für den Patienten                                          3.401 Euro

Kostenschutz bei Zahnimplantaten

Unter dem Strich kann eine Implantatbehandlung mit Knochenaufbau mehrere tausend Euro kosten. Viele „plündern“ dann ihre Urlaubskasse oder nehmen einen teuren Kredit auf. Besser und viel günstiger ist die Absicherung mit einer privaten Zahnzusatzversicherung.

Besonders leistungsstark ist der DFV-ZahnSchutz Exklusiv 100 der neben dem Implantat und dem Zahnersatz auch die Kosten für einen Knochenaufbau übernimmt. Der Tarif der Deutschen Familienversicherung wurde unter 220 getesteten Zahnzusatzversicherungen von Stiftung Warentest Finanztest (05/2018) mit der absoluten Bestnote SEHR GUT (0,5) ausgezeichnet.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Artikel

Inhaltsverzeichnis