Wurzelbehandlung

Wurzelbehandlung: Dauer, Ablauf & Kosten

Viele Menschen gehen erst dann zum Zahnarzt, wenn sie starke Zahnschmerzen haben. Dank moderner Technik und hoch qualifizierten Medizinern ist die Angst vor einer Behandlung jedoch unbegründet. Chirurgische Eingriffe an der Zahnwurzel ermöglichen es heute sogar, Zähne zu erhalten, die in vergangenen Zeiten sofort gezogen wurden.


Wurzelkanalbehandlung: wann sie erforderlich ist

Eine Wurzelbehandlung, auch Wurzelkanalbehandlung genannt ist häufig die letzte Möglichkeit, einen kranken oder verletzten Zahn zu retten. Das Ergebnis kann sich meist über viele Jahre hinweg sehen lassen. Angst vor dem Eingriff muss heute niemand mehr haben.

Wurzelbehandlung – wann sie wirklich erforderlich ist:

  1. Bei Zahnwurzelentzündung
    Greifen Bakterien die Zahnsubstanz an und werden nicht rechtzeitig gestoppt, gelangen sie ins Innere des Zahns und an die Zahnwurzel. Die nicht erkannte bzw. nicht behandelte Karies führt dann oft zu einer Entzündung der Zahnwurzel. Eine Wurzelbehandlung kann den erkrankten Zahn retten.
  2. Wurzelbehandlung bei Zahnersatz
    Auch dem Einsetzen einer Krone oder Zahnbrücke kann eine Wurzelbehandlung vorausgehen. Muss der Zahnarzt sehr viel der Zahnsubstanz abtragen, wird das Zahnmark teilweise oder sogar komplett freigelegt. Bakterien könnten nun leicht eindringen und eine Entzündung der Zahnwurzel verursachen. Um dieser möglichen Zahnwurzelentzündung vorzubeugen, entfernt der Zahnarzt oftmals das Zahnmark komplett. Krone bzw. Zahnbrücke sind dann länger gesichert.

Wurzelbehandlung: Dauer und Ablauf

Die  Wurzelkanalbehandlung verfolgt das Ziel, einen kranken oder beschädigten Zahn zu erhalten (Abb. 1).

Bevor der Zahnarzt den Eingriff vornimmt, klärt er in der Regel über mögliche Risiken und Folgen auf. Ist der Zahnnerv noch aktiv, also noch nicht abgestorben, wird eine örtliche Betäubung eingeleitet. Während der Wurzelbehandlung verspürt der Patient also keine Schmerzen. Der Zahn wird nun bis zum Zahnnerv aufgebohrt, der Nerv entfernt und die einzelnen Kanäle werden mit einer desinfizierenden Lösung gespült. Bakterien, die sich im Gewebe befinden, schwemmt man so aus. (Abb. 2 und 3)

Wurzelbehandlung Ablauf

Während der Wurzelkanalbehandlung werden Röntgenbilder erstellt, um Zahnlänge und Behandlungsstatus zu beurteilen. Ist die Entzündung noch nicht zu weit fortgeschritten, kann der Zahn schon in der ersten Behandlungssitzung mit dem dichten Füllmaterial verschlossen werden (Abb. 4).

Viele Patienten fragen im Vorfeld nach dem Punkt: Wurzelbehandlung Dauer der Heilung. Dies ist jedoch abhängig vom Zustand des Zahnes vor der Behandlung. Die Dauer der Wurzelkanalbehandlung selbst kann bis zu drei Stunden beanspruchen. Mehrere Termine sind bei resistenten Infektionen erforderlich. Der Zahn wird dann vorübergehend mit einer medikamentösen Einlage versorgt.

Nach der Wurzelbehandlung

Nach der Wurzelkanalbehandlung ist der Zahn in der Regel schmerzfrei. Da er nun nicht mehr durchblutet wird, ist er auch instabiler geworden. In den meisten Fällen wird der behandelte Zahn dann überkront. Wie genau weiter vorgegangen wird, das besprechen Arzt und Patient in der Wurzelbehandlungsnachsorge.

Wurzelbehandlung: alternative Behandlungsmöglichkeiten

Wurzelbehandlung oder Zahn ziehen? Diese Entscheidung muss niemand alleine treffen. Im Gespräch mit dem Zahnarzt wird sich klären, was medizinisch sinnvoller ist.

Einige Zahnärzte plädieren dafür, den abgestorbenen Zahn durch ein Keramikimplantat zu ersetzen. Dieses zur Wurzelkanalbehandlung alternative Verfahren wird dann gewählt, wenn jemand keinen „toten“ Zahn im Mund möchte. So lässt sich eine Wurzelbehandlung vermeiden und der Zahn wird entfernt. Das anschließend eingesetzte Implantat wird in der eigenen Zahnfarbe verblendet und ist dann völlig unauffällig.

Es lohnt sich auch nachzufragen, ob bei einer Wurzelbehandlung Laser eingesetzt werden. Hier liegen im Zusammenspiel mit einem Spezialdesinfektionsprogramm und Nickel-Titanwurzelinstrumenten positive Berichte über die Steigerung des Heilerfolgs vor.

Wurzelbehandlung: Schmerzen müssen nicht sein

Dass eine Wurzelbehandlung Schmerzen mit sich bringt, ist nicht zwangsläufig. Der Fortschritt in der modernen Zahnmedizin ermöglicht heute eine weitgehend schmerzfreie Wurzelbehandlung. Die auf den Patienten abgestimmte Lokalanästhesie sorgt von Anfang an dafür, dass der sensible Zahnbereich keine schmerzhaften Empfindungen auslöst. Für Angstpatienten kann zusätzlich auch Lachgas zur Entspannung eingesetzt werden. Sollte ein Patient während der Behandlung dennoch Schmerz empfinden, wird der Zahnarzt sofort unterbrechen und die Narkose entsprechend anpassen.

Auch Schmerzen nach Wurzelbehandlung müssen nicht mehr sein. Wurden alle Bereiche des Zahns bis hin zur Wurzelspitze gründlich von Bakterien gereinigt und wurde der Zahn anschließend gut verschlossen, sollten keine Beschwerden folgen.

Wurzelbehandlung: Risiken und Komplikationen

Vor dem chirurgischen Eingriff beim Zahnarzt stellten sich viele die Fragen: Kann eine Wurzelbehandlung Komplikationen auslösen? Kann die Wurzelbehandlung Risiken mit sich bringen?

Eine Wurzelbehandlung ist ein medizinischer Eingriff und kann damit möglicherweise auch zu Komplikationen führen. In seltenen Fällen kommt es zum Abbrechen von Instrumenten im Zahninneren – bei besonders engen bzw. stark gekrümmten Kanälen – oder es wird ein Zahn durchstoßen.

Sollte die Behandlung nicht zum geplanten Ergebnis führen, folgt üblicherweise ein zweiter Behandlungstermin, um mögliche Reste der mikrofeinen Wurzelkanäle zu reinigen und zu füllen. Für die Rettung des Zahns kann dann auch eine Wurzelspitzenresektion oder die Entfernung der ganzen Wurzel eingeleitet werden.

Nach einer Wurzelbehandlung ist es möglich, dass der Zahn noch einige Zeit sensibel reagiert. Dies führt unter Umständen zu Aufbissempfindlichkeiten oder leichten Schmerzen. Sollte der Zahnarzt zu einem Antibiotikum raten, um die Infektion besser bekämpfen zu können, sind die entsprechenden Nebenwirkungen des Medikaments miteinzukalkulieren.

Die Mehrzahl der Behandlungen verläuft jedoch erfolgreich und sorgt dafür, dass der Patient seinen Zahn erhalten kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Wurzelbehandlung: Kosten 


Eine Wurzelbehandlung ist aufwendig und entsprechend hoch sind ihre Kosten. Sie bewegen sich in einem Rahmen von ca. 200 bis 1.000 Euro. Der jeweilige Betrag hängt davon ab, wie komplex die Behandlung ausfällt und mit welchen Spezialverfahren gearbeitet wird. Aber auch von Zahnarzt zu Zahnarzt variiert der Preis für den chirurgischen Eingriff. Patienten erhalten in der Regel vor der Behandlung eine Übersicht der entstehenden Kosten. Ihr können Sie auch entnehmen, wie hoch ein eventueller Eigenanteil ausfällt.

Wurzelbehandlung: zahlt die Krankenkasse?

Die Krankenkasse zahlt eine anstehende Behandlung nur unter bestimmten Voraussetzungen. Dabei geht es nicht darum, was eine Wurzelbehandlung kosten darf, sondern um klar definierte Einschränkungen: Die Aufwendungen werden dann übernommen, wenn ein Zahn als erhaltungswürdig eingestuft wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Zahn durch den Eingriff tatsächlich erhalten werden kann, sollte also absehbar sein. Dies bedeutet, dass die Wurzelkanäle bis bzw. bis nahe an die Wurzelspitzen gereinigt und anschließend gefüllt werden können. Für die Wurzelbehandlung der Backenzähne gelten dabei folgende zusätzliche Bedingungen: eine geschlossene Zahnreihe sollte erhalten werden. Und zwar von der Kiefermitte bis hin zum behandelten Zahn. Außerdem sollte mit dem Eingriff eine einseitige Verkürzung der Zahnreihe nach hinten vermieden werden. Trägt der zu behandelnde Zahn einen funktionstüchtigen Zahnersatz, ist er ebenfalls erhaltenswürdig.

Treffen diese Voraussetzungen nicht zu, übernimmt die Krankasse auch nicht die Kosten für die Behandlung. Als Kassenleistung ist dann lediglich eine Extraktion, also die Entfernung des Zahns, vorgesehen.

Fallbeispiel einer Wurzelbehandlung, bei der die GKV sich an den Kosten beteiligt, da der Zahn als behandlungswürdig gilt.


Zur Erhöhung des Behandlungserfolgs setzt der Zahnarzt folgende - weit verbreitete - Spezialverfahren ein: elektrometrische Längenmessung oder Anwendung eletrophysikalisch-chemischer Methode


Kosten Wurzelbehandlung 609,29 €
Über GKV abrechenbare Leistung 279,50 €
Eigenanteil ohne Zusatzversicherung 329,79 €
Kostenerstattung durch DFV ZahnSchutz Exklusiv 329,79 €
Verbleibender Eigenanteil 0,00 €

Wie hoch ist mein Eigenanteil für eine Wurzelbehandlung?

Auch wenn die Krankenkasse die Kosten der Behandlung übernimmt, müssen Patienten eine Zuzahlung bei Wurzelbehandlung einkalkulieren. Der durchschnittliche Festzuschuss der GKV beläuft sich in der Regel auf rund 300 Euro. Der Eigenanteil bzw. die Zuzahlung bei Wurzelbehandlung für den Patienten kann bis zu 500 Euro betragen. Obwohl die Wurzelbehandlung Kassenleistung ist, können Zahnärzte noch zusätzlich private Leistungen anbieten. Das sind beispielsweise elektrophysikalisch-chemische Methoden für die Reinigung und Desinfektion der Kanäle oder deren elektrometrische Längenbestimmung. Kommt ein Operationsmikroskop zum Einsatz, wird auch dies nach der privaten Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) abgerechnet.

Fallbeispiel einer Wurzelbehandlung, bei der die GKV die Kostenübernahme aus nachfolgend genannten Gründen ablehnt:

  • Wurzelrevision (erneute Behandlung nach fehlgeschlagener Behandlung),
  • unklare Erfolgsaussichten der Behandlung (z. B. wenn Wurzelspitze schlecht erreichbar und deshalb nur eingeschränkt behandelbar),
  • Seitenzahn weder in vollständiger Zahnreihe noch einseitige Freiendsituation noch Erhalt von vorhandenem, einsatzfähigem Zahnersatz

Kosten Wurzelbehandlung 834,94 €
Über GKV abrechenbare Leistung 0,00 €
Eigenanteil ohne Zusatzversicherung 834,94 €
Kostenerstattung durch DFV ZahnSchutz Exklusiv 834,94 €
Verbleibender Eigenanteil 0,00 €

Zahnzusatzversicherung für Wurzelbehandlung: Was leistet die DFV?

Patienten müssen bei Kostenübernahme der Wurzelbehandlung durch ihre Krankenversicherung auch einen Eigenanteil leisten. Lehnt die GKV die Behandlung ab, weil der zu behandelnde Zahn als „nicht erhaltenswert“ eingestuft wird, bleiben Patienten auf den ganzen Kosten sitzen.

Mit der TESTSIEGER Zahnzusatz­versicherung DFV-ZahnSchutz Exklusiv sparen Sie sich bis zu 100 % Ihrer Eigenbeteiligungen bei Wurzelbehandlungen.

TESTSIEGER Zahnzusatzversicherung jetzt abschließen


Alle Angaben ohne Gewähr.

Neueste Artikel

Inhaltsverzeichnis