• Häufige Fragen
    Schon gewusst?

    Auf dieser Seite haben wir für Sie häufig gestellte Fragen zusammengefasst. Ist Ihre Frage nicht dabei? Dann schreiben Sie uns einfach eine kurze E-Mail. Wir beantworten sie gerne.

Bitte beachten Sie:

Die hier aufgezeigten FAQs ersetzen nicht die Versicherungsbedingungen (AVBs), welche Ihrem Versicherungsvertrag zugrunde liegen. In den AVBs können abweichende Regelungen vereinbart worden sein.

Allgemeine Fragen


Besteht für Ihren Vertrag eine Mindestvertragslaufzeit?

Nein, Sie sind bei uns an keine festen Vertragslaufzeiten gebunden. Der Versicherungsvertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen und Sie können den Vertrag jederzeit täglich, ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist, kündigen.

Können Sie den Vertrag widerrufen?

Sie können, soweit mit Ihnen nichts anderes vereinbart wurde, Ihre Vertragserklärung innerhalb von einem Monat (bei der Pflegezusatzversicherung innerhalb von 6 Wochen) ohne Angabe von Gründen in Textform widerrufen:

Per Brief
DFV Deutsche Familienversicherung AG
Reuterweg 47
60323 Frankfurt am Main

Per Fax
069 95 86 958

Per E-Mail
service@deutsche-familienversicherung.de

oder auf einem Datenträger. Die Frist beginnt am Tag des Vertragsabschlusses, nicht jedoch vor Erhalt der Vertragsbestimmungen einschließlich der allgemeinen Versicherungsbestimmungen und unserer Kunden- und Verbraucherinformationen.

Wann ist der Erstbeitrag fällig und ab wann besteht Versicherungsschutz?

Der Erstbeitrag ist zu dem Zeitpunkt fällig, der im Versicherungsschein als Versicherungsbeginn genannt ist. Der Versicherungsschutz beginnt zu dem im Versicherungsschein genannten Versicherungsbeginn nur, wenn auch die Zahlung des Erstbeitrages zu diesem Zeitpunkt erfolgt ist.

Wann können Sie den Vertrag kündigen?

Ein gutes Produkt braucht keine lange Vertragsbindung. Im Gegensatz zu anderen Versicherungsgesellschaften müssen Sie bei uns keinen Jahresvertrag oder gar einen Fünfjahresvertrag abschließen. Trotz des niedrigen Preises können Sie jede Versicherung täglich beenden. Bis dahin zu viel gezahlte Beiträge werden Ihnen unmittelbar erstattet.

Wann werden die Folgebeiträge fällig?

Die Folgebeiträge sind jeweils zu Beginn der neuen Versicherungsperiode fällig, also monatlich zum entsprechenden Tag des Monats, der der Zahl nach dem im Versicherungsschein angegebenen Versicherungsbeginn entspricht.

Gibt es einen Unterschied zwischen Versicherungsnehmer und der zu versichernden Person?

Versicherungsdeutsch ist nicht immer gleich selbsterklärend. Schließt man z. B. einen Vertrag ab kommt es gerade bei Anträgen oder Formularen vor, dass Bezeichnungen verwendet werden, die für den Verbraucher nicht sofort verständlich sind.

Wer ist z. B. der Versicherungsnehmer? Was bedeutet zu versichernde Person? Wer ist Beitragszahler und wer Bezugsberechtigter? Folgende Definitionen sollen Ihnen behilflich sein:

Unter Versicherungsnehmer ist genau die Vertragspartei  des Versicherungsvertrages zu verstehen, die den Versicherungsschutz in Anspruch nimmt, bzw. nehmen möchte und dem entsprechend auch den Versicherungsbeitrag schuldet.

Einfach gesprochen: Schließt der Versicherungsnehmer also einen Versicherungsvertrag ab, erhält auch er den Versicherungsschein. Damit stehen ihm alle Rechte aus dem Vertrag zu. Im Gegenzug muss er aber auch für alle Pflichten aufkommen, wie z. B. die Beitragszahlung.
Vertragspartner des Versicherungsnehmers ist der Versicherer, also für Abschlüsse auf dieser Seite die DFV Deutsche Familienversicherung AG.

Bei der zu versichernden Person geht es darum, wer den Versicherungsschutz erhalten soll. Den Versicherungsschutz erhält im Normalfall immer die vertraglich vereinbarte Person. Hierbei kann die zu versichernde Person auch gleichzeitig den Versicherungsnehmer darstellen. Es ist aber genauso möglich, dass auch Dritte als die „zu versichernde Person“ eingesetzt werden können. Dies wäre z. B. dann der Fall, wenn die Oma eine Pflegezusatzversicherung für das Enkelkind, die Patentante für das Patenkind oder eine Mutter für ihren Sohn abschließt.

Der Versicherungsnehmer normalerweise auch für die Beitragszahlung verantwortlich. Allerdings muss er den Beitrag nicht zwangsläufig auch selbst bezahlen. Die Zahlung des erforderlichen Beitrages kann auch von einer anderen Person übernommen werden. Die Person, die den Beitrag für einen anderen zahlt ist dann der Beitragszahler. Dieser Fall  würde vorliegen, wenn z. B. die Eltern die Beitragskosten für ihren Spross übernehmen, der gerade in seine eigene Wohnung gezogen ist und eine Hausratversicherung für sich abgeschlossen hat.

Die Frage nach dem Bezugsberechtigten stellt sich im Rahmen der Unfallversicherung. Wer die bezugsberechtigte Person sein soll, entscheidet allein der Versicherungsnehmer. Sie kann jederzeit wieder vom Versicherungsnehmer geändert werden, wenn kein unwiderrufliches Bezugsrecht vereinbart wurde. Die bezugsberechtige Person erhält dann auch die vereinbarten Leistungen im Versicherungsfall. Es können auch mehrere Personen bezugsberechtigt sein. Wird das Bezugsrecht nicht festgelegt, so geht es im Todesfall auf die gesetzlichen Erben über.

Was versteht man unter "Ohne Wartezeit"?

"Ohne Wartezeit" bedeutet, dass Sie mit Abschluss der Versicherung sofort  in den Genuss des Versicherungsschutzes kommen, d. h. für ab Versicherungsbeginn eintretende Fälle besteht sofortiger Versicherungsschutz.

Voraussetzung dafür ist aber, dass vor Versicherungsbeginn noch kein Versicherungsfall eingetreten sein darf. Wenn Sie z. B. eine Zahnzusatzversicherung abschließen und vorher schon vom Zahnarzt festgestellt wurde, dass Sie eine Zahnkrone, Zahnbrücke oder ein Implantat - also Zahnersatz - benötigen, wäre dieser Anspruch auf Versorgung ausgeschlossen. Weitere Einschränkungen gelten für die Zahnzusatzversicherung in den ersten vier Jahren durch die Leistungsbegrenzungen.

Kein Versicherungsschutz besteht für Behandlungen, die vor Versicherungsbeginn angeraten oder begonnen worden sind, d.h. für bei Vertragsschluss bereits beschädigte oder erkrankte Zähne.

Für die Pflegezusatzversicherung gilt: Vor Abschluss der Pflegezusatzversicherung darf z. B. die Pflegebedürftigkeit durch den medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) noch nicht festgestellt worden sein. Ansonsten ist der Versicherungsschutz ausgeschlossen.

Können Rechnungen auch online eingereicht werden?

Mit unserer DFV Sofortregulierung können Sie einfach, schnell und sicher auch online Rechnungen sowie Heil- und Kostenpläne per Foto oder Scan selbst einreichen und profitieren so von einer schnellen Kostenerstattung. Die praktische DFV Sofortregulierung bieten wir aktuell für unsere Produkte DFV-ZahnSchutz und DFV-AmbulantSchutz an. Für alle anderen Tarife der Deutschen Familienversicherung besuchen Sie bitte unseren Schadenservice.

Was ist eigentlich eine Direktversicherung
(Online Direktversicherung)?

Mit der online Direktversicherung ist hier nicht die Direktversicherung aus dem Arbeits- und Steuerrecht als Lebensversicherungsvertrag gemeint, sondern die Möglichkeit, z. B. Ihre gewünschte Krankenzusatzversicherung, Pflegezusatzversicherung oder Zahnzusatzversicherung ganz bequem online, ohne viel Papierkram und ohne zwischengeschalteten Versicherungsmakler, direkt bei Ihrem Versicherer abzuschließen.

Vorteile der Direktversicherung

Bei der Direktversicherung können Sie sich ungestört, vor Vertragsabschluss, ausgiebig auf der Internetseite des Versicherers über die vielen verschiedenen Produktvorteile informieren und vergleichen. Oft gibt es sogenannte Tarifrechner, die Ihnen auf einfachste Art und Weise, z. B. durch Eingabe Ihres Alters, schnell und unkompliziert den für Sie gültigen Beitrag anzeigen.
Bei der Direktversicherung wird der Kunde selbst aktiv, indem er seinen Vertrag gleich online abschließt. Das erspart den für Versicherungen oft üblichen und hohen Verwaltungsaufwand. Aus diesem Grund können die Versicherungen der Direktversicherungen in der Regel zu günstigeren Beiträgen mit oft sogar mehr Leistungen angeboten werden.

Ein weiterer Vorteil von Direktversicherungen ist die dauernde Erreichbarkeit. Die Kommunikationswege sind vielfältig: Ob per Telefon, Live-Chat oder E-Mail – die Mitarbeiter sind immer für Sie da. Und im Internet ist der Webauftritt so informativ, dass auch hier schon viele Fragen beantwortet werden.

Qualität der Direktversicherung

Die Direktversicherung steht einer „herkömmlichen Versicherung“ in Punkto Qualität in nichts nach. Das Gegenteil ist sogar oft der Fall. Eine Direktversicherung investiert normalerweise nicht in kostspielige Imagekampagnen – vielmehr liegt das Hauptaugenmerk auf hochwertige Leistungen zu möglichst geringen Beiträgen sowie auf einen umfassenden Service und auf die Einfachheit und Verständlichkeit der Produkte. Schließlich soll es dem Kunden schon auf der Website so leicht wie möglich gemacht werden, sich für das auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Versicherungsprodukt zu entscheiden.

Nicht selten sind deswegen auch gerade Produkte von Direktversicherungen mit Bestnoten ausgezeichnet, wie z. B. auch die Zahnzusatzversicherung DFV-Zahnschutz mit der Note SEHR GUT (0,5) im November 2016 erneut zum alleinigen TESTSIEGER bei Stiftung Warentest ausgezeichnet wurde.
Weitere Beispiele für Top Leistungen bei Stiftung Warentest ist die Krankenzusatzversicherung DFV-KlinikSchutz mit der Note SEHR GUT (1,4), aber auch die Pflegezusatzversicherung DFV-DeutschlandPflege mit dem Testergebnis GUT (1,7).

Technische Voraussetzungen


Benötige ich besondere Hardware?

Nein, Sie benötigen keine besondere Hardware. Zum Ausdruck der PDF-Formulare muss jedoch ein Drucker zur Verfügung stehen.

Benötige ich ein besonderes Betriebssystem, um auf die DFV-Internetseite zugreifen zu können?

Nein, der Vorteil des Internets besteht vor allem in der Betriebssystem- und Plattformunabhängigkeit. Sie benötigen nur einen Standardbrowser.