DFV Visual© Alena Ozerova

Toxoplasmose bei Katzen - Ursachen, Symptome, Behandlung

Toxoplasmose ist eine parasitäre Infektion, die für gesunde Katzen in aller Regel ungefährlich ist. Wie infizieren sich Katzen mit Toxoplasmose? Und wie kann man der Infektion vorbeugen? Im Ratgeber klären wir alle Fragen rund um Toxoplasmose bei Katzen.


Toxoplasmose bei Katzen: Was ist Toxoplasmose bei Katzen? 

Toxoplasmose ist eine weltweit verbreitete parasitäre Infektion, die Katzen in der Regel wieder von alleine auskurieren können. In seltenen Fällen kommt es zur Ausprägung von Symptomen. Katzen mit einer Störung des Immunsystems können außerdem eine chronische Toxoplasmose entwickeln.


Die Toxoplasmose entsteht durch sogenannte Toxoplasmen (Toxoplasma gondii). Das sind einzellige Parasiten, für die Katzen als Endwirt dienen. Der Parasit wird also in der Katze geschlechtsreif und vermehrt sich. Andere Säugetiere wie z. B. Schweine, Schafe, Ziegen, Vögel und Reptilien sind Zwischenwirte der Parasiten. Hier machen sie also bestimmte Entwicklungsschritte durch.


Die Toxoplasmose der Katze ist eine Zoonose, was heißt, dass die Infektionskrankheit auch auf den Menschen übertragen werden kann. Bei gesunden Menschen verläuft die Infektion harmlos und oft vollkommen unbemerkt. Eine besondere Gefahr besteht allerdings, wenn sich eine werdende Mutter ansteckt. Je früher eine Infektion in der Schwangerschaft auftritt, desto schwerwiegender sind die Auswirkungen auf das ungeborene Kind. Es gilt, die Infektion bei Schwangeren umgehend zu behandeln. Wird die Infektion nicht erkannt und behandelt, sind Schädigungen des Zentralen Nervensystems oder der Organe des Babys möglich.

Toxoplasmose bei Katzen: Ursachen -  Wie kommt es zu der Erkrankung?

Toxoplasmose wird hauptsächlich über rohes Fleisch und über den Kot infizierter Katzen übertragen.
Der häufigste Infektionsweg für die Katze ist der Verzehr von ungenügend erhitztem oder rohem Fleisch. Dementsprechend sind jagende Freigänger oder Tiere, die mit BARF-Futter versorgt werden, weitaus häufiger betroffen als mit kommerziellem Futter ernährte Wohnungskatzen.

Eine Ansteckung für weitere Katzen, andere Tiere oder Menschen ist nur bei direktem Kontakt mit dem infizierten Kot möglich. Zudem kann auch ungewaschenes Gemüse aus dem Garten eine Ursache sein.

Toxoplasmose bei Katzen: Symptome -  Wie macht sich Toxoplasmose bemerkbar?

Gesunde, erwachsene Katzen zeigen normalerweise gar keine bis wenige Symptome und werden von alleine mit dem Erreger fertig. Bei jungen und geschwächten Katzen kann es hingegen zu schweren Krankheitsverläufen kommen, die auf jeden Fall behandelt werden müssen. 
Folgende Symptome können bei einem schweren Verlauf der Toxoplasmose bei Katzen auftreten:

  • Lymphknotenschwellungen
  • Husten
  • Atembeschwerden
  • Durchfall
  • Blutiger Kot
  • Fieber
  • Gelbsucht
  • Augenentzündungen
  • Herzmuskel- oder Skelettmuskulatur-Entzündung
  • Hirnhautentzündung
  • plötzlicher Tod bei Katzenwelpen

Bei einer chronischen Toxoplasmose, die vor allem bei Katzen mit einem gestörten Immunsystem auftritt, kann es außerdem zu Gangstörungen, Schüttelkrämpfen, Magen-Darm-Beschwerden sowie Abmagerung kommen. 

Toxoplasmose bei Katzen: Diagnose – Wie lässt sich Toxoplasmose bei Katzen nachweisen?

Bei Verdacht auf Toxoplasmose untersucht der Tierarzt zunächst das Blut oder den Kot der Katze. Bei einer Infektion scheiden Katzen eine große Menge an Sporen (Oozysten) mit dem Kot aus, die unter dem Mikroskop zu erkennen sind. Im Blut kann der Tierarzt Antikörper gegen die Toxoplasmen nachweisen. Um eine akute von einer chronischen Toxoplasmose zu unterscheiden, muss der Tierarzt zwei Blutproben im Abstand von zwei bis drei Wochen untersuchen.

Toxoplasmose bei Katzen: Verlauf - Wie gefährlich ist Toxoplasmose bei Katzen?

Bei ausgewachsenen, gesunden Katzen verläuft die Toxoplasmose in aller Regel unbedenklich. Die meisten Katzen zeigen nicht einmal Symptome und sind im Anschluss an die Infektion ihr Leben lang gegen Toxoplasma gondii immun. Nur in seltenen Fällen kann z. B. eine Immunschwäche der Katze oder ein wiederholter Kontakt mit dem Erreger zu einem erneuten Ausbruch führen. Bei besonders jungen Katzen kann die Erkrankung im schlimmsten Fall zum Tod führen.

Toxoplasmose bei Katzen: Behandlung - Wann geht es meiner Katze besser?

Die Toxoplasmose bei Katzen wird in aller Regel nicht behandelt, da sie bei gesunden, ausgewachsenen Katzen ohne Symptome verläuft und die Katzen nach der Erkrankung meist Antikörper im Blut gebildet haben. Sollte die Katze jedoch Symptome zeigen, ist ein Tierarzt aufzusuchen. Stellt sich dann Toxoplasmose als Ursprung der Symptome heraus, können der Katze Antibiotika verabreicht werden.

Toxoplasmose bei Katzen: Tierarztkosten -  Was muss man selbst bezahlen?

Die Kosten aller tiermedizinischen Leistungen werden durch die „Gebührenordnung für Tierärzte“ (GOT) festgelegt. Diese Gebührenordnung ist unter www.bundestieraerztekammer.de/tieraerzte/beruf/got/ öffentlich einsehbar. Tierärzte können auf dieser Basis den einfachen, zweifachen oder sogar dreifachen Satz für die Untersuchung berechnen. Der Abrechnungssatz ist immer vom Aufwand abhängig. Im Notdienst kann bspw. bis zum vierfachen Satz abgerechnet werden.
Wenn Ihre Katze von Toxoplasmose betroffen ist, müssen Sie mit Kosten für die allgemeine Untersuchung und evtl. auch für Medikamente rechnen. Sollte sich der Zustand Ihrer Katze daraufhin nicht verbessern oder sogar verschlechtern, können weitere Untersuchungen oder Behandlungen beim Tierarzt notwendig werden. Somit steigen auch die Kosten.

Toxoplasmose bei Katzen: Behandlung - Was übernimmt die DFV?

 Unsere Katzenversicherung DFV-TierkrankenSchutz bietet Ihnen alle Leistungen für veterinärmedizinisch notwendige Heilbehandlungen bei Krankheit oder Operation Ihrer Katze. Eingeschlossen sind die ambulante und stationäre Behandlung sowie Kosten für Medikamente und Verbandsmaterialien. Die Tarife unserer Hundeversicherung erstatten Ihnen auch die Kosten einer Notfallversorgung, sogar bis zum Höchstsatz der GOT. Den Tierarzt bzw. die Tierklinik können Sie bei allen Tarif-Varianten selbst wählen.


Durch unsere Zusammenarbeit mit FirstVet haben Sie den Tierarzt außerdem 24/7 in der Hosentasche! Per Videochat erhalten Sie online sofort Hilfe und eine professionelle Beratung von einem erfahrenen, in Deutschland approbierten Tierarzt – rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr! Für Kunden unserer Tierkrankenversicherung ist dieser Service in jeder Tarifvariante vollkommen kostenlos. So sind Sie immer auf der sicheren Seite!

DFV Visual
Der DFV-TierkrankenSchutz für Katzen übernimmt Ihre Tierarztrechnung!

Die Katzenkrankenversicherung der DFV leistet bis zu 100 % Kostenerstattung für die beste Versorgung Ihrer Samtpfote.

  • Operationen
  • ambulante Behandlungen
  • Alle Stufen der Honorarordnung
  • Weltweiter Versicherungsschutz

Zur Katzenkrankenversicherung

Toxoplasmose bei Katzen vorbeugen

Eine Infektion mit Toxoplasmen lässt sich eigentlich nur bei reinen Wohnungskatzen verhindern. Und das auch nur, wenn die Katze ausschließlich mit ausreichend erhitztem oder tiefkühlgelagertem Fleisch oder mit handelsüblichem Katzenfutter ernährt wird. Vermeiden Sie die Fütterung mit rohem Fleisch, wenn Sie eine Toxoplasmose-Infektion verhindern wollen.
Bei Katzen mit Freigang lässt sich das Risiko kaum vermeiden, denn die Ansteckungsmöglichkeiten draußen sind vielfältiger. So kann es beim Vergraben des Kots oder auch beim Fressen von Mäusen leicht zu einer Ansteckung kommen. Da gesunde Katzen aber in der Regel keine Probleme mit der Toxoplasmose haben, ist hier auch keine besondere Prophylaxe nötig.

FAQs zum Thema Toxoplasmose bei Katzen

Wie infiziert sich eine Katze mit Toxoplasmose? 

In den aller meisten Fällen infizieren sich Katzen, indem sie von Toxoplasmen befallene Nagetiere wie z. B. Mäuse fressen. Ebenso können Sie sich infizieren, wenn sie mit rohem verunreinigtem Fleisch gefüttert werden oder wenn sie mit dem Kot einer anderen infizierten Katze in Berührung gekommen sind.

Kann eine Wohnungskatze Toxoplasmose haben? 

Von Toxoplasmose sind hauptsächlich Freigänger betroffen, da sie sich leicht über den Verzehr erlegter Mäuse infizieren können. Wohnungskatzen sind eher seltener Träger der Toxoplasmose. Sie können allerdings auch betroffen sein, wenn sie mit rohem Fleisch gefüttert werden.

Wie erkenne ich Toxoplasmose bei Katzen? 

In den aller meisten Fällen verläuft die Krankheit bei Katzen unbemerkt. Während sich die Toxoplasmen in der Darmschleimhaut weiterentwickeln, kann es zu leichtem Durchfall oder Fieber kommen. Siedeln sich die Parasiten auch außerhalb des Darms an, können Beschwerden wie Husten, Atembeschwerden, Gelbsucht sowie Entzündungen der Augen, der Herzmuskulatur, der Skelettmuskulatur oder des Gehirns auftreten. 

Ist Toxoplasmose für Katzen gefährlich?

Toxoplasmose ist für die meisten Katzen ungefährlich. Die Infektion kann allerdings für immungeschwächte Tiere und Menschen problematisch werden. Besonders schwangere Frauen sollten sich durch Hygienemaßnahmen vor einer Infektion schützen, da Toxoplasmen schwerwiegende Folgen für das ungeborene Baby haben können. 

Alle Angaben ohne Gewähr.

Quellen 

Anicura: www.anicura.de (Abruf: 23.02.2022)
Petsnature: www.petsnature.de (Abruf: 21.02.2022)
Tierarzt Wagemann: www.tierarzt-wagemann.de (Abruf: 22.02.2022)
Tiergesund: www.tiergesund.de (Abruf: 22.02.2022)
Tierklinik Oberhaching: www.tierklinik-oberhaching.de (Abruf: 21.02.2022)
Tiermedizinportal: www.tiermedizinportal.de (Abruf: 23.02.2022)
Zooplus: www.zooplus.de (Abruf: 23.02.2022)
 

Neueste Artikel

Sie benutzen einen veralteten Browser.
Dieser wird von uns nicht mehr unterstützt.

Browser-Alternativen finden Sie unter anderem hier: