Weisheitszahn

Weisheitszahn OP: Ablauf, Risiken und Kosten

Weisheitszähne tragen zwar einen vielversprechenden Namen, werden ihm aber leider nicht gerecht. Denn mit Weisheit haben sie nichts zu tun. Vielmehr wurden die Zähne so benannt, da sie tendenziell erst im Erwachsenenalter durchbrechen. Normalerweise hat jeder Mensch vier dieser Zähne. Häufig bleiben sie unbemerkt unter dem Zahnfleisch verborgen. Bereiten sie jedoch Schmerzen oder schädigen sie benachbarte Zähne, ist ihre Entfernung sinnvoll.


Was sind Weisheitszähne?

Weisheitszahn GebissVon der Zahnmitte aus gezählt, ist der Weisheitszahn der achte, jeweils am Ende einer Zahnreihe. Häufig bricht er erst im Erwachsenenalter durch, hin und wieder auch schon in der Jugend. In der Regel hat jeder vier dieser Zähne. Auf dem Röntgenbild sind sie gut sichtbar, in der Mundhöhle nur dann, wenn sie den Durchbruch durchs Zahnfleisch schaffen. Weisheitszähne müssen nicht generell entfernt werden. Eine Übersichts-Röntgenaufnahme beim Zahnarzt gibt Auskunft über ihre Lage in der Mundhöhle und hilft im Zweifelsfall bei einer Entscheidung für oder gegen den Erhalt des Zahnes.

Wann müssen die Weisheitszähne raus?

Häufig verfügen Weisheitszähne über zu wenig Platz im Gebiss, liegen schräg und können demzufolge nicht normal wachsen. Oft bleiben sie dann vollständig im Kiefer eingeschlossen (retiniert) oder können nur teilweise durchkommen (teilretiniert).

Weisheitszahn-teilretiniert

Drücken sie gegen benachbarte Zähne, können sie diese auch schädigen. Dieser Druck führt dann häufig zu Schmerzen und Entzündungen. Halten die Beschwerden an, kann u.U. sogar die Wurzel des benachbarten Zahns geschädigt werden. Besonders häufig kommt es im Unterkiefer zur Bildung einer Schleimhaut-Kapuze über dem wachsenden Weisheitszahn. Unter ihr können sich Speisereste sammeln, zu einer Schwellung und späteren Entzündung führen. Unbemerkt kann sich die Entzündung längere Zeit halten, bevor sie größere Schmerzen verursacht. Um den Prozess zu stoppen, muss der Zahnarzt die Zahntaschen reinigen. Ggf. ist es notwendig, die Schleimhaut-Kapuze mit einem Schnitt oder elektrochirurgisch zu öffnen. – Damit erst gar kein Entzündungsprozess entsteht, sollte der Weisheitszahn bei Problemen rechtzeitig gezogen werden. Dies gilt ebenso bei stark kariösen Weisheitszähnen. Da sie weit hinten im Mund liegen, lassen sie sich oft nur schlecht reinigen und Bakterien können dann den Zahnschmelz angreifen.

Eine Weisheitszahn-OP empfiehlt sich

-       wenn der Kiefer zu klein ist und Komplikationen wahrscheinlich sind

-       wenn der Weisheitszahn Kiefer oder Nerven schädigt

-       bei Entzündungsgefahr

-       bei Karies.

Welche Ärzte führen eine Entfernung durch?

Eine sog. Osteotomie (operative Entfernung) des Weisheitszahns kann man bei einem chirurgisch versierten Zahnarzt, einem Oralchirurgen oder einem Kieferchirurgen vornehmen lassen. Patienten sollten ruhig nachfragen, wie häufig ihr behandelnder Arzt den Eingriff bereits durchgeführt hat. Sollte es während der Weisheitszahn-OP zu evtl. Komplikationen kommen, kann ein Arzt mit viel Erfahrung rascher und versierter reagieren.

Wann ist eine Weisheitszahn OP notwendig

Wie einfach bzw. komplex der Eingriff zur Entfernung der Weisheitszähne verläuft, hängt davon ab, ob sie bereits richtig herausgewachsen oder noch im Kiefer verborgen sind. Ist der Zahn schon ein wenig bis komplett durchgebrochen, dann kann der Zahnarzt ihn in der Regel einfach und schnell ziehen. Dies erfolgt, sobald die örtliche Betäubung wirkt und der Patient nichts mehr spürt.

Liegt der Weisheitszahn noch im Kiefer verborgen oder wächst er schräg, sollte die OP von einem Oral- oder Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgen durchgeführt werden. Der Eingriff gestaltet sich dann etwas komplexer, denn bevor der Zahn entfernt werden kann, muss man erst Schleimhaut und Knochen abtragen. Selbstverständlich erfolgt auch diese etwas längere OP unter örtlicher Betäubung.

Eine Weisheitszahn-OP kann aber auch unter Vollnarkose erfolgen. Dies ist der Fall bei sehr aufwändigen Eingriffen oder bei Angstpatienten. Welche Narkose der Chirurg als sinnvoll erachtet, wird er mit dem Patienten vorab erörtern.

Steht die Entfernung mehrerer Weisheitszähne an, sollten Patienten abwägen, ob sie alle vier Zähne auf einmal entfernen lassen oder einige Wochen Zeit dazwischen belassen. Dann könnten beim ersten Eingriff die beiden Zähne einer Seite entfernt werden und bei der nächsten OP die beiden Zähne der anderen Seite.

Welches Vorgehen das passende ist – auch in Bezug auf die Schmerzen nach der OP – sollte mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

Vor der Weisheitszahn OP - Wie kann ich mich vorbereiten?

Gute Vorbereitung ist die beste Basis für eine schnelle Heilung nach der Weisheitszahn-OP. Hier die besten Tipps:

Kühlpacks: Legen Sie sich große Kühlpacks zu, so dass Sie Ihre geschwollenen Wangen an den ersten beiden Tagen kühlen können.

Essen planen: Essen Sie vor der OP ausgiebig, denn den Rest des Tages werden Sie nicht mehr viel essen können. Planen Sie Ihr Essen für die Heilungsphase nach der OP. Beachten Sie, dass Sie nur Nahrung zu sich nehmen können, die Sie nicht kauen müssen. Diese darf zudem nicht hart, scharf und heiß sein. Empfohlen werden: Kartoffelpüree, Tomatensuppe, Apfelmus, Rührei und Smoothies.

Geeignete Zahnbürste: Nach Entfernung der Weisheitszähne empfiehlt sich eine kleine Zahnbürste, die keine Entzündungen, Nachblutungen oder Reizungen des Zahnfleischs bewirkt. Mit einer kleinen Bürste lassen sich die Wunden am besten umgehen.

Schmerzmittel: Sorgen Sie bereits vor der Weisheitszahn-OP für ausreichend Medikamente. Die meisten Patienten benötigen Schmerzmittel, Antibiotikum, Schnupfenspray und eine Mundspülung. Arnika-Präparate können außerdem hilfreich sein, um die Schwellung schnell zu mindern.

Abholung: Da die Blutung nach der Operation noch einige Zeit anhält, sollten Sie vorher eine Begleitperson organisieren, die Sie nach Hause bringt. Alternativ sollten Sie sich ein Taxi bestellen.

Ablauf einer Weisheitszahn OP

Die meisten Weisheitszahnoperationen erfolgen unter Lokalanästhesie, aber auch Lachgas oder eine Vollnarkose sind möglich. Die minimalinvasive Operation dauert in der Regel 20 bis 60 Minuten. Je nach Wunsch des Patienten, können alle vier Weisheitszähne auf einmal entfernt werden oder die Entfernung verläuft seitenweise im Abstand von einigen Wochen. So kann während der Wundheilung auf einer Seite fast uneingeschränkt gekaut werden. Sobald die Lokalanästhesie gesetzt wurde, wird das über dem Weisheitszahn liegende Zahnfleisch aufgeschnitten und vom Knochen gelöst. Normalerweise erfolgt die Entfernung dann in einem Stück. Ist der Weisheitszahn verlagert oder besitzt eine außergewöhnliche Form, wird er zerteilt und schichtweise abgetragen. Sobald die Extraktion abgeschlossen ist, werden die Wunden vernäht. Die Fäden werden nach ca. sieben bis zehn Tagen gezogen.

Nach der Weisheitszahn-OP

Was tun bei Schmerzen?

Nach einer Weisheitszahn-OP ist es vollkommen normal unter Schwellungen und Schmerzen und zu leiden. Um Linderung zu verschaffen, werden unmittelbar nach der OP Schmerzmittel wie z. B. Ibuprofen oder auch Paracetamol verschrieben. Stärke und Dauer der Symptome sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Sie sollten Ihren Zahnarzt jedoch jederzeit kontaktieren, wenn pochende Schmerzen, starke Nachblutungen oder auch Fieberschübe auftreten. Nehmen Sie Aspirin oder ein anderes alternatives Mittel nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, da sich solche Medikamente auf die Blutgerinnung auswirken können.

Was sollte man essen und trinken?

Nehmen Sie keine heißen Getränke, Kaffee und Alkohol zu sich. Ebenso sollten Sie hartes Essen vermeiden, da zurückbleibende Krümel die Entzündungsgefahr erhöhen. Nehmen Sie einige Tage lang weiche Nahrung und Wasser zu sich.

Tipps: heilungsförderndes Verhalten

Nach der OP gilt es, sich mehrere Tage zu schonen, denn in der frischen Wunde bildet sich ein Blutpfropf, der sich mit der Heilung zu neuem Bindegewebe und später zu neuer Knochenmasse entwickelt. Sport und Hausarbeit sind zu vermeiden - jede Anstrengung kann zu Nachblutungen führen. Während der Heilungsphase empfiehlt es sich zudem nachts etwas erhöht zu schlafen. Weiterhin sollten Sie keinesfalls rauchen, denn Nikotin wirkt giftig auf das betroffene Gewebe. Sie sollten die betroffenen Stellen außerdem kühlen. Verwenden Sie dafür kein Eis, sondern einen feuchten Waschlappen, den sie in kühlem Wasser tränken.

Auf einen Blick – nach der Weisheitszahn-OP:

  • Anstrengung vermeiden
  • keine heißen Getränke, Kaffee und Alkohol
  • weiche Nahrung
  • nicht rauchen
  • erhöht schlafen
  • Schwellungen mit feuchtem Waschlappen kühlen

Nach der Weisheitszahn-OP erhalten Patienten ein Verhaltensmerkblatt von ihrem Zahnarzt. Werden die Empfehlungen eingehalten, ist mit einer guten Wundheilung zu rechnen.

Risiken und Komplikationen bei der Weisheitszahn-OP

Die Entfernung der Weisheitszähne gilt als problemloser Routineeingriff. Dennoch sollte jeder Patient über mögliche seltene Folgen informiert sein.

Infektionen: Wie nach jeder anderen Operation, besteht auch nach der Entfernung der Weisheitszähne das Risiko einer Wundinfektion. Durch lokale Behandlung (Wundspülung, Drainage) und dem Einsatz von Antibiotika kann diese schnell behandelt werden.

Kieferhöhle: Bei hoher Keimlage oder langen Wurzeln kann es zur Eröffnung der Kieferhöhle kommen. Dann erfolgt ein dichter Nahtverschluss. Die Wundheilung ist normalerweise unproblematisch.

Nachbarzähne: Liegen die Wurzeln von Nachbarzähnen in direktem Kontakt mit dem Weisheitszahn, können diese evtl. geschädigt werden.

Sensibilitätsstörungen: Die Gefühlsnerven der Zunge und der Unterlippe liegen anatomisch nah bei den Wurzeln der unteren Weisheitszähne. In seltenen Fällen kann es nach der OP zu temporären Gefühlsausfällen oder -störungen in Zunge oder Unterlippe kommen. Bleibende Störungen der Gefühlsnerven sind allerdings nur äußerst selten.

Kieferbruch: In seltenen Fällen kommt es bei geschwächtem Unterkiefer (Osteoporose, Atrophie, ausgedehnte Knochenabtragung) zu einer Kieferfraktur. Um diese zu vermeiden, sollten Sie in den ersten Wochen nach der OP Sport und harte Speisen vermeiden.

Wurzelreste: Hat der Weisheitszahn lange Wurzeln, können die Wurzelspitzen bei der Entfernung abbrechen. Die Wurzelreste werden normalerweise entfernt. Ist dies aufgrund der anatomischen Situation (z.B. Nähe zum Nerv) mit Risiken verbunden, können die Wurzelreste auch dort belassen werden. Dies hat keinen Einfluss auf die Wundheilung.

Nachblutung: Nach einer Weisheitszahn-OP kann es zu Nachblutungen kommen. Ist sie nur schwach oder der Speichel ein wenig rötlich verfärbt, besteht kein Grund zur Sorge. Bei einer stärkeren Blutung am besten fest auf eine Mullbinde oder ein sauberes Stofftaschentuch beißen. Der Druck kann ruhig über eine Stunde aufrechterhalten werden – ohne zwischendurch nachzusehen, ob die Wunde noch blutet. Betroffene sollten dann auch gut kühlen und den Kopf hochlagern. Beruhigt sich die Blutung nicht, ist der behandelnde Zahnarzt aufzusuchen.

Alle vier Weisheitszähne auf einmal entfernen?

Häufig wird Patienten empfohlen, gleich alle vier Zähne auf einmal ziehen zu lassen. Das bedeutet aber auch: vier Wunden im Mund, Schmerzen beim Kauen auf beiden Seiten und eine stärkere Einschränkung bei der Nahrungsaufnahme während des Heilungsprozesses. Allerdings kann man die Beschwerden durch geeignete Schmerzmittel und die Verwendung selbstauflösender OP-Fäden minimieren.

Werden die vier Zähne in zwei Etappen entfernt, haben Patienten immer noch eine Seite, mit der sie uneingeschränkt kauen können. Dann werden entweder links oder rechts beide Weisheitszähne im oberen und unteren Quadranten entfernt. Und erst einige Wochen später die anderen beiden. Der Nachteil hierbei: Die Wundheilungszeit wird durch zwei Operationen entsprechend verlängert.

Entfernung der Weisheitszähne – welche Kosten entstehen?

Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten einer Weisheitszahn-OP, wenn die Extraktion vom Zahnarzt als medizinisch notwendig erachtet wird. Entscheidet sich ein Patient nicht für die übliche lokale Betäubung, sondern für eine Vollnarkose oder eine Lachgas-Behandlung, kommt die GKV dafür nicht zwingend auf. Die Mehrkosten sind in der Regel privat zu tragen. Sie bewegen sich im Rahmen zwischen rund 100 und 200 Euro. Eine Ausnahme ist dann gegeben, wenn der behandelnde Zahnarzt eine Vollnarkose für angezeigt hält. Patienten wird empfohlen, vor dem Eingriff bei ihrer Krankenkasse nachzufragen, welche Kosten übernommen werden.

FAQ zum Thema Weisheitszahn OP

Wie lange dauert eine Weisheitszahn-OP?

Die routinemäßige Entfernung der Weisheitszähne dauert in der Regel 20 bis 60 Minuten.

Wie lange nach Weisheitszahn-OP keine Milchprodukte?

Es empfiehlt sich, in den ersten 24 Stunden nach der Weisheitszahn-OP keine Milchprodukte zu essen.

Wie lange nach Weisheitszahn-OP kein Sport?

Nach der Entfernung der Weisheitszähne sollte etwa eine Woche kein Sport betrieben werden. Leistungssport und Wettkämpfe sollten erst nach vier bis sechs Wochen wiederaufgenommen werden.

Wie lange nach Weisheitszahn-OP nicht rauchen?

Sie sollten das Rauchen für minimal 24 Stunden einstellen. Allerdings stört das Rauchen die Wundheilung danach auch noch.

Wie lange nach Weisheitszahn-OP kein Alkohol?

Unmittelbar vor und zwei bis vier Tage nach einer Weisheitszahn-OP sollte man auf Alkohol verzichten. Er erweitert die Blutgefäße, erhöht die Durchblutung und setzt gleichzeitig die Blutgerinnung herab – das Risiko einer Blutung steigt.

Welche Mundspülung nach Weisheitszahn-OP?

Eine Mundspülung mit Wasser beugt nach einer Weisheitszahn-OP Infektionen der offenen Wunde durch Speisereste vor. Die Mundspülung ist anfangs eine Alternative zur Zahnpflege. Eine Mundspülung mit Chlorhexidingehalt kann bei Schmerzen helfen. Die erste Anwendung der chlorhexidinhaltigen Mundspülung ist erst 48 Stunden nach der Operation erlaubt, da sie Alkohol enthält.

Übernimmt die Krankenkasse alle Kosten, auch von Narkose oder Lachgas?

Die gesetzliche Krankenkasse trägt die Kosten einer Vollnarkose nur dann, wenn sie als medizinisch notwendig erachtet wird (z. B. bei Zahnarztphobie oder Allergie auf örtliche Betäubungsmittel). Die Kosten für Lachgas werden nicht übernommen.

Was kostet der Eingriff mit Lachgas?

Die Kosten für eine Lachgas-Behandlung belaufen sich auf 100 bis 150 Euro. Die gesetzlichen Krankenkassen leisten keine Kostenübernahme.

Was kostet der Eingriff in Sedierung (Dämmerschlaf) oder Narkose?

Eine Sedierung kostet 100 bis 150 Euro. Der Preis einer Narkose variiert je nach Dauer der Behandlung. Für eine einstündige Behandlung beim Zahnarzt fallen ca. 250-300 Euro an.

Kann man sich für diese Zeit krankschreiben lassen?

Eine Weisheitszahn-OP ist ein chirurgischer Eingriff und daher für den gesamten Organismus belastend. Für den Tag der Operation wird man daher krankgeschrieben. In der Regel müssen Patienten am Folgetag noch einmal zur Nachkontrolle. Wenn es für den Verlauf der Heilung wichtig ist, wird der Zahnarzt die Krankschreibung entsprechend verlängern.

Was tun bei einer Nachblutung?

Nach einer Weisheitszahn-OP kann es zu Nachblutungen kommen. Ist sie nur schwach oder der Speichel ein wenig rötlich verfärbt, besteht kein Grund zur Sorge. Bei einer stärkeren Blutung am besten fest auf eine Mullbinde oder ein sauberes Stofftaschentuch beißen. Der Druck kann ruhig über eine Stunde aufrechterhalten werden – ohne zwischendurch nachzusehen, ob die Wunde noch blutet. Betroffene sollten dann auch gut kühlen und den Kopf hochlagern. Beruhigt sich die Blutung nicht, ist der behandelnde Zahnarzt aufzusuchen.

Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Artikel

Inhaltsverzeichnis