Tiere

Tiere als Frühlingsboten

Das Frühjahr kündigt sich langsam an. In Form verschiedenster Frühlingsboten, die nun aus ihren Löchern kommen. Wussten Sie, dass dazu nicht nur Frühblüher wie Krokusse, Narzissen oder Tulpen zählen? Sondern auch einige Amphibien, Vögel und Säugetiere? Wir stellen sie Ihnen einmal vor.


Tiere als Frühlingsboten – diese gibt es ab jetzt zu entdecken!

Der Igel 

Ein sicheres Zeichen dafür, dass der Frühling kommt: Der Igel erwacht aus seinem Winterschlaf. Häufig wagt er ab März seine ersten Gehversuche, gerne sogar noch während des Winterschlafes. Während dieser ersten Zeit kann es zu Futterengpässen für den Igel kommen. Stellen Sie also gerne eine Portion Katzenfutter in den Garten, um den kleinen Stachelmännern den Start in die neue Saison ein wenig zu erleichtern.

Der Frosch

Mit Beginn des Vorfrühlings springen auch verschiedene Froscharten wie der Gras- oder Laubfrosch wieder ins Bild. Genauer gesagt gehen sie auf Wanderschaft. Ihr Ziel: der nächstgelegene Teich oder Tümpel, wo sie ihre Eier ablegen.

Das Rotkehlchen

Auch wenn es draußen noch kalt ist, kündigen Singvögel wie das Rotkehlchen bereits den Frühling an. Ihre Frühjahrsagenda? Sie suchen nach einem passenden Nistplatz und planen ihre Vogelhochzeit. Ausschlaggebend hierfür ist die Sonne, die die kleinen Piepmätze in Frühlingsgefühle versetzt.

Das Murmeltier

Sobald die ersten Sonnenstrahlen rauskommen, grüßt auch das Murmeltier wieder. Es erwacht aus seinem Winterschlaf und macht sich auf die Suche nach Futter. Auf seinem Speiseplan: ausschließlich Vegetarisches, wie z. B. Blätter, Blüten und Körner. Eben alles, was das Frühjahr hergibt.

Das Eichhörnchen

Bereits im Februar kommen auch die Eichhörnchen aus ihren Löchern. Dann beginnt ihre Paarungszeit, die sie mit wilden Verfolgungsjagden durch das Geäst zelebrieren. Geburt und Aufzucht junger Eichhörnchen finden dann im Nest statt – dem sogenannten Kobel.

Zugvögel

Weitere Frühlingsboten unter den Tieren: ganz klar, die Zugvögel. Im Vorfrühjahr verlassen sie ihre Überwinterungsgebiete am Mittelmeer und kommen zurück in ihr Brutgebiet. Darunter zum Beispiel Kraniche, Wildgänse und Kiebitze. Riskieren Sie demnächst also ruhig mal wieder einen Blick nach oben – die Heimkehrer fliegen schon wieder. Und zwar in den aufsehenerregendsten Formationen!

Neueste Artikel

Sie benutzen einen veralteten Browser.
Dieser wird von uns nicht mehr unterstützt.

Browser-Alternativen finden Sie unter anderem hier: