Unterjährigkeitszuschlag

Der Unterjährigkeitszuschlag ist auch bekannt als Ratenzahlungszuschlag. Er wird von diversen Versicherungen erhoben, wenn der Kunde sich für eine monatliche, anstatt einer jährlichen Zahlung entschließt.


Unterjährigkeitszuschlag = Ratenzahlungszuschlag

Der Unterjährigkeitszuschlag wird von Versicherten oft unbewusst hingenommen, denn hat der Kunde die Wahl zwischen einer monatlichen oder einer jährlichen Zahlung des Beitrages, so entscheidet er sich oft für die monatliche Zahlung. Allerdings werden kurze Zahlungsintervalle von vielen Versicherungen meistens mit eben diesem Unterjährigkeitszuschlag „bestraft“.

Warum gibt es den Unterjährigkeitszuschlag?

In der Regel überlassen Versicherungen Ihren Versicherungsnehmer die Wahl über eine unterjährige oder jährliche Zahlung. Meist bevorzugen die Versicherungsnehmer jedoch die monatliche Zahlung. Versicherungen hingegen bevorzugen jährliche Zahlungen, um die Möglichkeit eines Zahlungsausfalles zu verringern. Darum setzen viele Versicherungen auf monatliche Zahlungszuschläge. Ein möglicher Aufbau eines solchen Zuschlag könnte so aussehen:

Beispiel für Unterjährigkeitszuschlag

Jährliche Zahlung: 12.000 €
Halbjährliche Zahlung: 6.200 € x 2 = 12.400 €
Vierteljährliche Zahlung: 3.200 € x 4 = 12.800 €
Monatliche Zahlung: 1.100 € x 12 = 13.200 €

Nicht jede Versicherung erhebt Zuschläge bei Wahl einer unterjährigen Zahlungsmethode. Die Deutsche Familienversicherung verzichtet komplett auf einen Zuschlag bei Ratenzahlungen. Versicherte sparen dadurch bis zu 5 % an Beitragskosten im Vergleich zu anderen Versichern mit Unterjährigkeitszuschlag.