Zähne richtig absichern

Versicherungscheck: Zähne richtig absichern

Ob Füllungen, Zahnersatz oder die Zahnspange – ein Zahnarztbesuch ist eine teure Angelegenheit. Die gesetzlichen Krankenversicherungen dürfen laut Gesetzgeber nur einen Festzuschuss innerhalb der Regelversorgung erstatten – alles was darüber hinausgeht, ist Sache des Patienten.


Kostspielige Alternativen zu Amalgam

Fast jeder Bundesbürger hat Karies. Treten kleinere Löcher auf, oder breitet sich Karies unter alten Füllungen aus, so kommt meistens der Bohrer zum Einsatz und das Loch wird dann mit einer Zahnfüllung gefüllt. Diese Füllung besteht – im Seitenzahnbereich – zumeist aus Amalgam. Es ist die günstigste Lösung und die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen. Doch Amalgam ist auch umstritten. Bei dem Gemisch aus Silber und Quecksilber kann sich das giftige Quecksilber aus den Füllungen lösen. Winzige Spuren werden freigesetzt. Je mehr Amalgam-Füllungen Sie besitzen, umso mehr Quecksilber gelangt in den Körper – besonders in die Nieren.

Verständlicherweise weigern sich viele Patienten eine Amalgam-Füllung eingesetzt zu bekommen. Es gibt mit Gold und Keramik sehr gute, sehr lang haltende Alternativen. Doch Gold und Keramik können nicht wie Amalgam einfach in das Loch „hineingestopft“ werden. Einlagefüllungen aus Gold und Keramik müssen im Labor für das Zahnloch individuell geformt werden. Das Gold wird dafür gegossen und Keramik in die richtige Form gefräst. Ein Inlay entsteht, welches der Zahnarzt dann mit einem Spezialkleber oder Zement in das Zahnloch hineinfügt. Die Behandlungsmethode ist optimal, doch es gibt ein Problem: Die Kasse übernimmt nur noch den Betrag, den eine Amalgam-Füllung kosten würde. Die restlichen Kosten muss der Patient selbst übernehmen. Ein Keramik-Inlay kann dabei schon mal mit 400 bis 500 Euro zu Buche schlagen.

Zahnprophylaxe für langlebige, gesunde Zähne

Im vorderen, sichtbaren Zahnbereich sind Amalgam oder Gold gänzlich ungeeignet. Die Zahnärzte verwenden daher in diesen Bereich so genannte Komposite – das sind zahnfarbende, plastische Füllmaterialien, die von der Krankenkasse übernommen werden. Für die häufig auftretenden Füllungen im Seitenzahnbereich, z. B. den Backenzähnen sollte man sich unbedingt mit einer privaten Zahnzusatzversicherung vor hohen, eigenen Zuzahlungen schützen. Eine gute Wahl sind Zahnzusatzversicherungen, die nicht nur die Zahnfüllungen bezahlen, sondern auch einen Zuschuss zur Prophylaxe, z. B. die professionelle Zahnreinigung leisten.

Hohe Zuzahlungen für Zahnersatz

Eine private Zahnzusatzversicherung ist auch die erste Wahl, um sich vor hohen Eigenbeteiligungen bei Zahnersatz zu schützen. Bei Kronen, Brücken, Implantaten und Prothesen erhalten Kassenpatienten nur einen Zuschuss der Krankenkasse. Dieser Zuschuss deckt etwa die Hälfte der Kosten ab, die für eine Basisversorgung festgelegt wurde. Mit anderen Worten: Der Kassenpatient muss die andere Hälfte der Kosten aus seiner eigenen Tasche leisten. Wer bei einer Brücke z. B. eine höherwertige Versorgung aus Keramik wünscht, der muss mitunter mit einer Zuzahlung im vierstelligen Bereich rechnen. Richtig teuer wird es bei Implantaten. Diese sind Privatleistung und können bei mehreren Implantaten sogar mehr als 10.000 Euro kosten.

Eine gute, private Zahnversicherung steht für Zahnersatz mit Kronen, Brücken, Prothesen und implantatgetragenen Zahnersatz und das Zahnimplantat ein. Im besten Fall werden auch kieferorthopädische Behandlungen von der Zahnzusatzversicherung gezahlt. 

Welche Zahnzusatzversicherung ist die richtige?

Einzelne Zahnzusatzversicherungen für zahnerhaltende Maßnahmen, Zahnprophylaxe und Zahnersatz summieren sich zu einem hohen Monatsbeitrag. Eine günstige Alternative bietet eine Zahnzusatzversicherung, die alle relevanten Zahnbehandlungen in einem „Paket“ umfasst.

Unsere Empfehlung: Mit dem Zahnzusatzversicherung Testsiegertarif DFV-ZahnSchutz Exklusiv erhalten Sie umfassende Leistungen für die Zahnprophylaxe, Zahnbehandlungen, Zahnersatz, Zahnimplantate und sogar für die Kieferorthopädie. Damit sind Sie rundum perfekt abgesichert und sparen sich hohe Zuzahlungen. Im großen Zahnzusatzversicherung Test von Stiftung Warentest wurde die Zahnzusatzversicherung zum alleinigen Testsieger mit der Note 0,5 gekürt.

Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Neueste Artikel

Inhaltsverzeichnis