Zahnzusatzversicherung wechseln

So wechseln Sie Ihre Zahnzusatzversicherung

Wir verzichten bei unseren Zahntarifen generell auf eine Wartezeit. Darüber hinaus verfügen unsere DFV-ZahnSchutz Tarife bereits in den ersten Jahren über sehr hohe Zahnstaffeln*. Dies erleichtert Ihnen den Wechsel zu den ausgezeichneten DFV Zahnzusatzversicherungen.


Lohnt sich ein Wechsel meiner Zahnzusatzversicherung?

Auch wenn Sie bereits eine Zahnzusatzversicherung haben, sind Sie nicht für immer und ewig an Ihren Versicherer gebunden. Speziell im Bereich der Zahnzusatzversicherungen hat sich in den letzten Jahren einiges getan – die Zahl der angebotenen Zahnzusatzversicherungen ist deutlich gestiegen und aufgrund von gesetzlichen Änderungen (Gesundheitsreformen) ständig in Bewegung. So kann ein Wechsel der Zahnzusatzversicherung unter Umständen positive Auswirkungen auf Ihren zu zahlenden Beitrag und/oder die Leistungen bzw. Leistungsbereiche haben.

Was müssen Sie bei einem Wechsel Ihrer Zahnzusatzversicherung beachten?

Grundsätzlich sollten Sie Ihre Zahnzusatzversicherung nie während einer aktuellen oder bereits angeratenen zahnmedizinischen Behandlung wechseln. In der Regel ist diese Maßnahme bei einem anderen Versicherer ausgeschlossen. Hier lohnt es sich noch etwas zu warten und notwendige Maßnahmen zuerst abzuschließen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie vor einem Wechsel mit der neuen Zahnzusatzversicherung klären, ab wann eine Zahnbehandlung, Zahnersatz (Implantate, Kronen, Brücken, Inlays und Veneers) oder kieferorthopädische Maßnahmen als abgeschlossen gelten. Achten Sie bei dem Wechsel eines Anbieters darauf, dass Sie sich in den Leistungen nicht schlechter stellen, als bei Ihrem aktuellen Zahntarif. Vergleichen Sie also gut – verzichtet der Anbieter, zu dem Sie wechseln möchten, auf eine Wartezeit, gibt es eine Zahnstaffelung und wenn ja, ist diese bereits in den ersten Jahren groß genug, um unvorhergesehene Zahnarztkosten abfangen zu können? Denn wenn Sie die Zahnzusatzversicherung wechseln, kommen Sie um die ein oder andere Beschränkung zunächst nicht herum.

Wie bzw. wann kann ich meinen Zahntarif kündigen?

Kündigen Sie Ihre bestehende Zahnzusatzversicherung nicht leichtfertig. Stellen Sie zu aller erst den Antrag bei dem Versicherer, der Sie in Zukunft vor kostspieligen Zahnbehandlungen schützen soll. Denn es ist nicht garantiert, dass Ihr Antrag von der „neuen“ Versicherung angenommen wird. Im schlimmsten Fall werden Sie abgelehnt und haben Ihre bestehende Zahnversicherung bereits gekündigt - mit der Folge, dass Sie ohne Versicherungsschutz dastehen würden.

Kündigen Sie Ihren derzeitigen Zahntarif daher erst, nachdem Sie die Annahmebestätigung der neuen Versicherungsgesellschaft erhalten haben. Dies bedeutet nicht, dass Sie dann doppelt bezahlen müssen, warten Sie die Kündigungsbestätigung Ihrer alten Versicherung ab und klären dann denn Versicherungsbeginn bei Ihrem neuen Anbieter.

Kündigung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihren derzeitigen Versicherungsvertrag kündigen können.

Ordentliche Kündigung

In der Regel können Sie mit einer Frist von drei Monaten je nach Unternehmen entweder zum Kalenderjahr (31.12.) oder zum Versicherungsjahresende (Datum des Versicherungsbeginn) kündigen. Beachten Sie bitte, dass die meisten Zahnzusatzversicherungen auf eine Mindestlaufzeit bestehen. Erst im Anschluss kann die von Ihnen ausgesprochene Kündigung aktiv werden. Kündigen Sie lieber zu früh als zu spät, denn oft verlängert sich die Laufzeit stillschweigend um ein weiteres Jahr.

Es gibt jedoch auch Versicherungsgesellschaften, die ein tägliches Kündigungsrecht einräumen. Genauere Informationen finden Sie in Ihren Versicherungsunterlagen.

Außerordentliche Kündigung (Sonderkündigungsrecht)

Innerhalb eines Monats nach Erhalt einer Beitragserhöhung können Sie von Ihrem außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch machen (zu dem Termin, an dem die Erhöhung wirksam wird). Wichtig ist hierbei, dass Sie die Beitragsanpassung auch als Kündigungsgrund in Ihrem Kündigungsschreiben angeben.

*Zahnstaffeln bestimmen, wie hoch die Erstattungsbeträge in den ersten Versicherungsjahren sind.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Artikel

Inhaltsverzeichnis