Arzt und Krankenhaus

Erstklassige Versorgung im Krankenhaus

Deutschland verfügt, im internationalen Vergleich, über einen hohen Standard in der stationären Versorgung. Doch nicht alle gewählten Leistungen im Krankenhaus gibt es für gesetzlich Krankenversicherte immer umsonst. Um sich vor hohen finanziellen Eigenbeteiligungen zu schützen gibt es allerdings eine gute Vorsorgemöglichkeit.


Wahlleistungen: Ein- oder Zweibett-Unterbringung

Für die meisten Menschen ist ein Krankenhausaufenthalt ein einschneidendes Erlebnis. Bei manchen Operationen kommt neben den Schmerzen auch die Sorge, ob alles gut verläuft. Doch auch der Aufenthalt in einem fremden, ungewohnten Umfeld bereitet vielen Krankenhauspatienten große Sorgen. Soll der Aufenthalt im Krankenhaus eigentlich auch der schnellen Genesung dienen, so können viele Patienten vom Gegenteil berichten. Zwar gibt es strenge Hausordnungen, doch Besucherlärm ist nicht immer zu verhindern. Und selbst bei größter Rücksichtnahme ist der Aufenthalt mit mehreren Mitpatienten im Mehrbettzimmer für viele Patienten alles andere als erholsam.

Es ist daher verständlich, dass viele Krankenhausinsassen gerne in ein Ein- oder zumindest Zweibettzimmer untergebracht werden möchten. Doch die Kliniken lassen sich die „Wahlleistungen“ von den Kassenpatienten teuer bezahlen. Die tägliche Zuzahlung für diese Wahlleistung variiert von Krankenhaus zu Krankenhaus. So gibt es z. B. in Berlin Kliniken, die – je nach Ausstattung – teilweise 100 oder gar 140 Euro pro Tag für die Unterbringung in einem Einbettzimmer verlangen. Auch ein Zweibettzimmer ist nicht gerade günstig und schlägt teilweise mit 70 Euro zu Buche. Um sich vor hohen eigenen Zuzahlungen zu schützen ist daher der Abschluss einer privaten Krankenhauszusatzversicherung zu empfehlen.

Chefarztbehandlung: Behandlung durch den Spezialisten

Ein weiteres Argument für den Abschluss einer stationären Zusatzversicherung bildet die Chefarztbehandlung. In der Regel behandelt einen der diensthabende Stationsarzt – eine gewählte Chefarztbehandlung ist also eine private Zusatzleistung, die teuer in Rechnung gestellt wird. Mit der Krankenhauszusatzversicherung hat man die freie Wahl und bekommt die Kosten erstattet. D. h. durch den Versicherungsschutz kann man sich auch einen Spezialisten aussuchen, der z. B. vom Hausarzt oder Bekannten empfohlen wurde. Der Einspareffekt durch eine entsprechende Police ist enorm, denn eine Chefarztbehandlung kann ansonsten mit etlichen tausend Euro zu Buche schlagen.

Eine Besonderheit bietet die stationäre Zusatzversicherung der Deutschen Familienversicherung, die durch ihre kundenfreundliche Einfachheit besticht. Bei der umfassenden stationären Zusatzabsicherung DFV-KlinikSchutz ist nicht die Frage was man absichern möchte, sondern für welche Fälle Zusatzleistungen absichert werden sollen. Die Bandbreite geht von Klinikaufenthalten bei äußerer Einwirkung (z. B. nach einem Unfall) bis hin zum Schutz bei allen Krankheiten. Letzterer, im Exklusiv-Tarif enthalten, bietet zudem exklusive Assistance-Leistungen wie z. B. der garantierte Termin bei einem Facharzt innerhalb von 5 Tagen bei einer schweren Erkrankung.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Artikel

Inhaltsverzeichnis