Stiftung Warentest: Jede zehnte Unfallversicherung ist sehr gut

Die neueste Untersuchung zur privaten Unfallversicherung zeigt, dass es einige sehr gute Tarife mit Top-Leistungen gibt.

Im Jahr kosten diese jedoch je nach Berufsgruppe bis zu 564 Euro. Viele gute Angebote sind dagegen wesentlich günstiger.

Um den besten Mix aus Preis und Leistung zu finden, empfiehlt sich ein unverbindlicher Tarifvergleich.


Sind Personen nach einem Unfall, etwa einem Treppensturz, dauerhaft gesundheitlich eingeschränkt, erhalten sie von ihrer privaten Unfallversicherung eine Einmalzahlung. Die Höhe hängt unter anderem von der gewählten Versicherungssumme, der Schwere der Beeinträchtigung und der sogenannten Progression ab. Letztere dient dazu, dass sich die ausgezahlte Summe bei starker Invalidität erhöht.

Die meisten Unfallversicherungen, die die Stiftung Warentest aktuell untersucht hat, sehen eine Versicherungssumme von 100.000 Euro und eine Progression von 500 Prozent vor (Finanztest 10/2018). Führt ein Unfall dazu, dass Versicherte vollinvalide sind, erhalten sie daher 500.000 Euro vom Versicherer. Mit diesem Geld lassen sich beispielsweise Umbaumaßnahmen finanzieren, sodass das Leben trotz der gesundheitlichen Einschränkung in der gewohnten Umgebung weiter möglich ist.

Wie wurde getestet?

Für die neueste Untersuchung hat die Stiftung Warentest 117 private Unfallversicherungen...

... Lesen Sie den vollständigen Artikel "Stiftung Warentest: Jede zehnte Unfallversicherung ist sehr gut" auf klamm.de vom 18.09.2018.