Stefan Knoll plant einen Börsen-Coup

Stefan Knoll ist ein Unternehmer, wie er im Buche steht: klar fokussiert, selbstbewusst und zielorientiert. Er hat als Unternehmensgründer schon mehrere Tausend Arbeitsplätze geschaffen. Mit der Deutschen Familienversicherung mit Sitz in Frankfurt hat er innerhalb der Assekuranz-Branche Neuland betreten, indem er sie als Digitalunternehmen aufgestellt hat – auf neudeutsch: Insurtech. Mit dem Oberst der Reserve, der noch einige überraschende Facetten zu bieten hat, sprach unser Wirtschaftschef Michael Balk.


1994 haben Sie mit ihrem damaligen Geschäftspartner Philipp Vogel mit der Diatel Direkt das erste Call-Center in der deutschen Versicherungswirtschaft gegründet. In elf Jahren entstand aus einer Idee, einem Mitarbeiter und zwei Schreibtischen ein Unternehmen mit 3500 Mitarbeitern in Deutschland. Sie verkauften 2005 Ihre Anteile an die niederländische Telekom. Ein Jahr später schmiedeten Sie die Pläne für ein neues Versicherungsunternehmen. Warum haben Sie sich entschieden, Unternehmer zu werden? Was muss man dafür mitbringen?

... Lesen Sie den vollständigen Artikel "Stefan Knoll plant einen Börsen-Coup" auf fnp.de vom 03.08.2018.