Münchner Merkur: Für wen sich der Pflege-Bahr lohnt.

Die Stiftung Warentest hat im Frühjahr ungeförderte und geförderte Pflegetagegeldversicherungen verglichen.


Bei den ungeförderten Produkten schnitt die Pflegetagegeldversicherung PA der HanseMerkur sowohl für 45-jährige als auch für 55-jährige Neukunden sehr gut ab. Für 55-jährige Neukunden erzielte auch der Tarif PZV der Deutschen Familienversicherung (DFV) einen Spitzenplatz. Um die von Stiftung Warentest geschätzten Pflegekosten von 2320 Euro im Monat bei Pflegestufe III abzusichern, musste ein 45-Jähriger rund 55 Euro im Monat Beitrag zahlen. Bei einem 55-jährigen Neukunden sind es bereits 85 Euro im Monat. Pflege-Bahr: „Die staatlich geförderte private Pflegevorsorge lohnt sich selten“, urteilten die Experten von Stiftung Warentest. Die geförderten Tarife seien allenfalls für Kunden interessant, die wegen ihres Alters oder einer Erkrankung keine ungeförderte Versicherung bekommen würden.