Miniversicherer will viel Geld einsammeln

100 Millionen Euro will die Deutsche Familienversicherung an der Börse einsammeln. Doch Versicherer sind bei Anlegern nicht gerade beliebt. DFV-Gründer Stefan Knoll gibt sich deshalb ganz digital.


Gerade mal 72 Millionen Euro Umsatz, 109 Mitarbeiter, 420 000 Policen - Zusatzversicherungen für Zahnbehandlung, Krankenhaus und Pflege. Das ist die 2007 gegründete DFV Deutsche Familienversicherung in Frankfurt. Ausgerechnet dieser Versicherungszwerg plant nach Angaben aus Branchenkreisen für das vierte Quartal 2018 den Börsengang. Das Unternehmen will in den regulierten Markt der Frankfurter Börse, in den sogenannten Prime Standard.

... Lesen Sie den vollständigen Artikel "Miniversicherer will viel Geld einsammeln" auf sueddeutsche.de vom 11.10.2018.