Gut geschützt unterwegs

Die Vorfreude auf den Sommerurlaub ist immer groß. Viele zieht es ins benachbarte Ausland, andere weit in die Ferne.


Dabei stehen nicht nur Urlaubs- und Erholungsreisen, sondern immer häufiger auch Abenteuer-, Erlebnis- und Radreisen auf dem Programm, das ergab eine Umfrage unter 60.000 Privatbesuchern der ITB Berlin 2014, der Leitmesse der Reisebranche.

Reisevergnügen können auch unangenehme Überraschungen mit sichbringen

Da eine Erkrankung, ein Unfall beim Wandern oder bei einer ganz normalen Ausflugsveranstaltung schnell mit hohen Kosten verbunden sein kann, ist entsprechender Versicherungsschutz wichtig: Eine Privathaftpflichtversicherung greift, wenn man Dritte schädigt, eine Unfallversicherung, wenn Unfälle zu Invalidität führen - gerade für Kinder ist dies eine wichtige Absicherung. "Urlauber und gerade Familien sollten immer auch über eine Auslandsreise-Krankenversicherung nachdenken, denn im außereuropäischen Ausland besteht oft kein ausreichender Versicherungsschutz.

Außerdem sind Arzt- und Behandlungskosten im Ausland oft höher als in Deutschland, und die gesetzlichen Krankenversicherungen bieten in vielen Ländern nur eine Grundversorgung an", rät Philipp J. N. Vogel, Vorstand der DFV Deutsche Familienversicherung AG. Kosten für Bergung oder Rücktransport mit dem Hubschrauber würden zum Beispiel gar nicht übernommen. Für einen Ambulanzflug könnten so schnell vierstellige Beträge zusammenkommen. Einen Rundumschutz für Auslandsreisen bietet beispielsweise die weltweit geltende Auslandsreise-Krankenversicherung der DFV: Für notwendige Krankenrücktransporte aus dem Ausland bietet sie weltweiten Versicherungsschutz.

Bei Krankheit oder Unfall übernimmt sie zudem die Zuzahlungen für Medikamente, Arztbehandlungen oder Krankenhausaufenthalte und bei minderjährigen Kindern sogar die Rooming-in-Kosten für Unterkunft und Verpflegung einer Begleitperson im Krankenhaus. Mehr Informationen gibt es unter www.dfv.ag.