Gutes Krankenversicherungsrating

Die DFV Deutsche Familienversicherung AG (DFV) stellte sich in 2011 erstmals dem Assekurata-Rating für private Krankenversicherer und erzielt dabei ein gutes Gesamturteil (A).


Die DFV bietet als Direktversicherer Personen- und Sachversicherungen sowie seit 2009 auch private Krankenzusatzversicherungen an. Letztere machten beitragsmäßig in 2010 mit rund 59 % bereits mehr als die Hälfte des Bestandes und den überwiegenden Teil des Neugeschäfts aus.

Hervorragendes Preis-leistungs-Verhältnis

Die Kunden der DFV bestätigen hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnisse der Produkte. So sind 61,6 % der krankenversicherten Kunden vollkommen oder sehr zufrieden, während der Durchschnittswert bei den von Assekurata gerateten Unternehmen (Assekurata-Durchschnitt) bei 44,3% liegt. Im Sachversicherungsbereich sind sogar mehr als drei Viertel der Kunden (77,5 %) derart zufrieden (Assekurata-Durchschnitt: 50,5 %). Insgesamt bescheinigt Assekurata der DFV eine sehr gute Kundenorientierung.

Hohes Wachstum über GKV-Kooperationen

Entsprechend dem hohen Zufriedenheitsniveau verzeichnet die DFV insbesondere in der Krankenzusatzversicherung einen deutlichen Zulauf. Mit einem Nettozugang von 71.834 Ergänzungsversicherten (+317,0 %) belegt die Gesellschaft in 2010 Platz zwei unter den PKV-Unternehmen. Dies unterstreicht die exzellente Bewertung der Teilqualität Wachstum/Attraktivität im Markt. Wachstumstreiber ist dabei die Kooperation mit bislang zehn gesetzlichen Krankenkassen, über die die Gesellschaft ihre Krankenprodukte schwerpunktmäßig vertreibt. Weiteres Wachstumspotenzial sieht Assekurata in dem neuen Pflegetagegeldtarif des Unternehmens, der als einer von bislang wenigen Tarifen im Markt auch eine Demenzleistung vorsieht. Die Höhe kann der Kunde dabei frei wählen, was derzeit bei keinem anderen Anbieter möglich ist.

Sichere Kalkulation mit 3,0 % Rechnungszins

Insbesondere bei dem neuen Pflegeprodukt legt die DFV eine sichere Kalkulation an den Tag, wofür Assekurata dem Unternehmen ein sehr gutes Urteil im Hinblick auf die zukünftige Beitragsstabilität gibt. So kalkuliert die Gesellschaft aus Sicherheitsgründen lediglich mit einem Rechnungszins von 3,0 % statt 3,5 %. Stabilisierend auf die Beiträge wirkt sich auch die strenge Risikoselektion des Unternehmens aus.

Sehr hohe Eigenmittelausstattung

Die sicherheitsorientierte Kapitalanlagepolitik der DFV spiegelt sich im Assekurata-Value-at-Risk-Modell wider. Hier überdeckt die Gesellschaft die Kapitalanforderung um 738,6 %, was auch mit der relativ hohen Eigenmittelausstattung zusammenhängt. Die Eigenkapitalquote ist in 2010 im Vergleich zum Branchenwert der PKV (14,4 %) mit 238,5 % der verdienten Beiträge deutlich überdurchschnittlich. Insgesamt bewertet Assekurata die Sicherheitslage der DFV mit sehr gut.