DFV sagt Big Playern den Kampf an: “In einem Jahr haben wir die Kundenanzahl verdoppelt” (Versicherungswirtschaft)

Durchdacht; dieses Wort beschreibt das Digitalkonzept der deutschen Familienversicherung (DFV) treffend. Fraglich, ob die Frankfurter wirklich “der erste digitale Versicherer” und “einziges funktionierende Insurtech” sind. Das digitale Angebot der Frankfurter allerdings wirkt bei der Vorstellung ausgereift und schnell. Ob die Großen wie Allianz und Axa da hinterherkommen? Der Vorstandsvorsitzende Stefan M. Knoll stichelt bereits.


Bei der Vorstellung des Systems konnte es sich Knoll nicht verkneifen, die eine oder andere Spitze gegen die großen Konkurrenten zu platzieren. Während der Präsentation sagte er bei einer Nachfrage schmunzelnd, “wenn die Allianz bei der Digitalisierung Probleme hat, kann sie gerne den einen oder anderen Kunden zu uns schicken.” Schützenhilfe scheint aber gar nicht nötig zu sein, 500.000 Kunden, 72 Mio. Euro Bestand und ein Zuwachs von 50.400 Neukunden im vergangenen Jahr sprechen ganz nüchtern für den Digitalkurs des Unternehmens.

Dieser Zuwachs wird allerdings bei weitem nicht reichen, wenn das selbstgesteckte Ziel erreicht werden soll. Bis zum Ende des Jahres 2019 wird eine Verdopplung der Kundenbasis angestrebt, also eine Million. Ein Wachstum von 50.000 Kunden im Jahr wird dafür nicht ausreichen, es wird das Zehnfache benötigt. Allerdings muss man einschränken, dass das Unternehmen für das Erreichen dieser Marke 19 Monate Zeit hat. Ambitioniert ist es auf jeden Fall.

Hier finden Sie den vollständigen Artikel "DFV sagt Big Playern den Kampf an: In einem Jahr haben wir die Kundenanzahl verdoppelt" auf versicherungswirtschaft-heute.de vom 30.04.2018.