DFV-Chef erklärt Vermittler für ersetzbar

Eine kontroverse Ansicht vertritt Stefan Knoll, Gründer der Deutschen Familienversicherung, in einem Interview. Demnach würden Versicherungsvertreter und -makler nur gebraucht, weil Versicherungen zu kompliziert seien. Damit erklärt er indirekt einen ganzen Berufszweig für ersetzbar.


Die Befürworter einer radikalen Digitalisierung finden sich auch in den Vorstandsetagen der Versicherer. Aktuellstes Beispiel ist Stefan Knoll, Chef des Digitalversicherers Deutsche Familienversicherung. In einem Interview mit „Versicherungswirtschaft Heute“ erklärt er eben mal den Vermittlerberuf für überflüssig - sofern es nur ausreichend einfache Versicherungspolicen gäbe.

Konkret wird Knoll vom Fragesteller mit dem Vorwurf konfrontiert, die digitalen Anbieter würden ihre Kunden nicht ausreichend beraten und ihnen keine passgenauen Angebote machen. Doch diesen Hut will sich Knoll nicht aufsetzen. „Derartige Behauptungen bewegen sich auf dem Niveau Wilhelminischer Zukunftsprognosen. Der letzte deutsche Kaiser glaubte ja auch, dass das Automobil niemals das Pferd verdrängen kann“, wendet Knoll als Gegenargument ein.

... Lesen Sie den vollständigen Artikel "DFV-Chef erklärt Vermittler für ersetzbar" auf versichdrungsbote.de vom 20.07.2018.