Pflege: Am liebsten zu Hause

73 Prozent aller Pflegebedürftigen werden in den eigenen vier Wänden gepflegt – Tendenz steigend. Mit der zum 1. Januar 2017 in Kraft getretene Pflegereform wird sich der Trend hin zur Pflege daheim weiter verstärken, denn bei der Reform liegt der Schwerpunkt auf verbesserte Angebote für die Pflege in den eigenen vier Wänden.


Pflegeheime kaum bezahlbar

Wie das Handelsblatt in seinen Artikel "Lieber zu Hause als im Heim" am 16.01.17 berichtete, gibt es zahlreiche Gründe, dass immer mehr Menschen im eigenen zu Hause gepflegt werden. So gab es in den letzten Jahren immer wieder negative Medienberichte über die Wirklichkeit in deutschen Pflegeheimen.

Darüber hinaus können sich viele Pflegebedürftige eine Unterbringung im Pflegeheim schlichtweg nicht leisten. Trotz staatlicher Pflegeversicherung bleibt für die Pflegebedürftigen immer noch eine durchschnittliche Finanzierungslücke in Höhe von 1.500 bis 1.700 Euro im Monat. Um sich vor diesen hohen Kosten im Pflegefall zu schützen greifen daher immer mehr Bundesbürger zu einer privaten Pflegezusatzversicherung. Doch der Nachholbedarf für diese sinnvolle Altersvorsorge ist noch hoch: Erst 6 % der Bundesbürger besitzen eine private Pflegeabsicherung.