Pflege als Armutsrisiko

Rund drei Millionen Bundesbürger sind pflegebedürftig - Tendenz steigend. Viele Pflegebedürftige können die hohen Kosten im Pflegefall nicht stemmen und rutschen in die Armut ab. Da die staatliche Pflegeversicherung lediglich eine Teilkostenlösung bietet, ist die private Vorsorge besonders wichtig.


Private Pflegevorsorge rechtzeitig beginnen

Wie kann man privat vorsorgen? Eine private Pflegeversicherung ist eine Möglichkeit. Allerdings sollte man diese idealerweise nicht erst abschließen, wenn man schon relativ alt ist und vor einer Pflegebedürftigkeit steht. Dann ist ein Abschluss oftmals nicht mehr möglich und die Kosten zu hoch. Langes Warten bei der Pflegevorsorge zahlt sich also nicht aus. Artikel des Bayerischen Rundfunks "Pflege als Armutsrisiko" vom 20.01.17