Heil- und Hilfsmittel

Heilmittel und Hilfsmittel zählen zu den Dingen, die die Lebensqualität von Menschen mit Behinderung deutlich verbessern. Sie ermöglichen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und an der Arbeit. Außerdem sind sie besonders gut geeignet, während oder nach einer Krankheit besser und schnneller zu genesen. Allerdings ist das Budget der Ärzte und Therapeuten zur Verschreibung von Heil- und Hilfsmittel begrenzt.


Heilmittel

Heilmittel werden in der Regel vom Arzt oder Therapeuten verschrieben, um eine schnelle Genesung herbeizuführen. Bei Heilmitteln handelt es sich um medizinische Dienstleistungen. Physiotherapeutische Maßnahmen wie Krankengymnastik, eine Ergo- oder Sprachtherapie aber auch die Lymphdrainage gehören dazu.

Hilfsmittel

Bei den Hilfsmitteln handelt es sich um Gegenstände, die dazu geeignet sind, die körperlichen Beeinträchtigungen auszugleichen. Sie werden unterteilt in medizinische Hilfsmittel, orthopädische Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel.

Das bekannteste und gebräuchlichste medizinische Hilfsmittel ist z. B. das Inhalationsgerät. Beispiele für orthopädische Hilfsmittel sind Prothesen oder Korsetts. Der Duschhocker zählt zu den Pflegehilfsmitteln.

Außerdem gibt es noch Kommunikationshilfen: Dazu zählen z. B. Sehhilfen, Hörhilfen und Sprechhilfen. Bei Mobilitätshilfen handelt es sich oft um technische Hilfsmittel wie Rollatoren, Lifter oder auch Rampen.

Das Budget für Heil- und Hilfsmittel ist, genauso wie das Budget für Arzneimittel, limitiert. Aus diesem Grunde werden Verschreibungen oft auch sehr sparsam vorgenommen.

Da aber gerade Heil- und Hilfsmittel besonders zu einer besseren und schnelleren Genesung beitragen, sollten Patienten auf diese nicht verzichten müssen, weil sie einer finanziellen Beschränkung unterliegen. Mit dem Abschluss einer Krankenzusatzversicherung sind Sie auf der sicheren Seite, weil dort ein Anspruch auf diese im entsprechenden Tarif schon enthalten ist.