Schnarchen

Tipps gegen Schnarchen: Ruhiger Schlaf

Wie entsteht das Schnarchen?

Beim Schnarchen liegt eine Verengung der Atemwege vor. Im Schlaf entspannen sich die Rachenmuskeln. Dabei können die oberen Atemwege, d.h. Nase und Rachen, so eng werden, dass nicht mehr ausreichend Luft in die Lunge gelangt. Das verursacht wiederrum eine Vibration im Rachen, die zum Schnarchgeräusch führt. Die Ursachen sind vielfältig. Mögliche Gründe für das Schnarchen sind:

  • Infektionen der oberen Atemwege (Erkältungen, angeschwollene Nasenschleimhäute, Nasennebenhöhlenentzündungen, allergische Reaktionen)

  • Anatomische Ursachen (zu kleiner oder ein nach hinten fallender Unterkiefer, vergrößerte Mandeln, vergrößerte Zunge, verlängerter weicher Gaumen mit vergrößertem Zäpfchen, erschlaffte Rachenwände, Nasenpolypen, chronische Entzündungen der Nasenhaupt- und -nebenhöhlen, vergrößerte Nasenmuscheln, verformte Nasenscheidewand)

  • Zysten oder Tumoren im Bereich des Kehlkopfs

  • Starkes Übergewicht

  • Schlafen in Rückenlage

  • Rauchen, Alkohol sowie die Einnahme von Beruhigungs- und Schlafmitteln

  • Kieferfehlstellungen

10 Tipps gegen Schnarchen

Tipp #1: Nase frei halten

Eine verstopfte Nase begünstigt das Schnarchen. Ist die Nasenatmung nicht möglich, steht der Mund im Schlaf offen. Dabei verengt sich der Rachen und die Zunge wird beim Einatmen leichter angesaugt. Um die Nasenatmung zu erleichtern sollte man Verkrümmungen der Nasenscheidewand, chronische Nasennebenhöhlenentzündungen und Allergien behandeln lassen.

Tipp #2: Rückenlage vermeiden

Die Schlafposition auf dem Rücken fördert das Schnarchen, denn in Rückenlage fällt die Zunge leichter zurück und blockiert die Atemwege. In der Folge entsteht das Schnarchgeräusch. Menschen, die dazu neigen, sollten sich angewöhnen, auf der Seite zu schlafen, und möglichst kein zu hohes Kopfkissen verwenden. Spezielle Seitenschläferkissen und Rollen können helfen.

Tipp #3: Keine üppigen Speisen, Alkohol oder Beruhigungsmittel am Abend

Üppige Mahlzeiten und Alkohol mindern die Qualität des Schlafes. Ein zu voller Magen drückt das Zwerchfell und die darüber liegende Lunge nach oben, was den Luftstrom negativ beeinflusst. Alkohol lässt das Gewebe erschlaffen. In der Folge senkt sich der Gaumenbogen und die Zunge fällt leichter nach hinten. Auch beruhigende Medikamente haben eine muskelentspannende Wirkung und begünstigen somit das Schnarchen.

Tipp #4: Pfefferminze

Pfefferminze besitzt entzündungshemmende Eigenschaften, welche die Schwellungen der Membranen in Kehle und Nase reduziert. Einfach einen Tropfen Pfefferminzöl in einem Glas kalten Wasser auflösen und damit gurgeln. Achtung: Das Wasser nicht schlucken! Auch Pfefferminztee ist dafür geeignet.

Tipp #5: Brennnessel

Wenn das Schnarchen durch Allergie oder Atembeschwerden verursacht wird, sollte man die Atemwege von Unreinheiten und Staub befreien. Ein Sud aus getrockneten Brennnesseln wirkt als natürliches Antihistamin und kann einfach getrunken werden. Eine Zwiebel hat den gleichen Effekt gegen das Schnarchen. Einfach halbieren, etwas Salz darüber streuen und über Nacht neben das Bett stellen.

Tipp #6: Abnehmen

Bei Übergewicht ist Abnehmen die wirksamste Methode, denn das Fett im Halsbereich fördert auch das Schnarchen.

Tipp #7: Schnarchschiene

Eine vom Zahnarzt individuell angepasste Aufbissschiene hält die Atemwege offen, indem sie den Unterkiefer leicht nach vorn schiebt. So verlagern sich auch Zunge und Gaumen.

Tipp #8: Nasenspreizer und Nasenpflaster

Ein Nasenspreizer verbessert die Nasenatmung und kann dadurch das Schnarchen abstellen. Die zwei kleinen, weichen Kunststoffbögen sind über einen Steg miteinander verbunden und werden jeweils in ein Nasenloch geschoben. Das erweitert und stabilisiert den Naseneingang sowie den sich anschließenden äußeren Nasenraum. So können die Nasenwege nicht zusammenfallen. Nasenpflaster werden auf den Nasenrücken geklebt und weiten die Nasenflügel sanft. Allerdings ist die Spreizwirkung der Pflaster geringer als die der Nasenspreizer.

Tipp #9: Nicht aufwecken

Dieser Tipp geht an alle, die sich das Bett mit einem schnarchenden Menschen teilen. Auch wenn man durch das Wecken kurz für Ruhe sorgt, ist dies eher kontraproduktiv. Schnarchen tritt vor allem in der Leichtschlafphase auf und nimmt in der Tiefschlafphase wieder ab. Wird der Schnarchende immer wieder geweckt, folgt immer wieder die Leichtschlafphase und die Tiefschlafphase wird nicht erreicht. Das führt über die ganze Nacht zu noch mehr Schnarchgeräuschen.

Tipp #10 Ärztliche Hilfe suchen

Ein Facharzt untersucht, wo Ihre Auslöser für das Schnarchen liegen, und kann mit individuellen Lösungen Abhilfe schaffen. Je nach Ursache lässt sich das Schnarchen manchmal nur mittels einer Operation durch den HNO-Arzt beseitigen.

Neueste Artikel

Sie benutzen einen veralteten Browser.
Dieser wird von uns nicht mehr unterstützt.

Browser-Alternativen finden Sie unter anderem hier: